ISG Poststraße / Alte Freiheit: Espenschied nun in Doppelfunktion

ISG Poststraße / Alte Freiheit : Espenschied nun in Doppelfunktion

Geschäftsführer Nikolai Espenschied führt nun auch den Trägerverein der ISG Poststraße / Alte Freiheit. Der 62-Jährige wurde zum Nachfolger der Gründungsvorsitzenden Eleonore Putty gewählt, die bei der Mitgliederversammlung der Immobilieneigentümer aus persönlichen Gründen nicht mehr angetreten war.

Die weiteren Vorstandsmitglieder des ISG-Vereins wurden in ihren Ämtern bestätigt. 2. Vorsitzender bleibt Dr. Marcus Hüttermann, Schatzmeister Henrick Abeler. Auch Walter Hartmann und Karsten Moser bleiben im Vorstand. Hüttermann dankte Putty für die „intensive und erfolgreiche Arbeit“, mit der sie die ISG auf den Weg gebracht habe. Seit der Gründung im Jahr 2017 hat der Verein einen Maßnahmenplan zur Aufwertung der City entworfen und die förmliche Gründung der ISG gemeinsam mit der Stadt Wuppertal auf den Weg gebracht.

Im kommenden Jahr will die ISG unter anderem ein neues Gestaltungshandbuch und ein Lichtkonzept vorstellen sowie das Standortmarketing für den Bereich Poststraße, Alter Freiheit und Kerstenplatz intensivieren. In Kürze geht zudem die neue Homepage der ISG an den Start mit umfassenden Informationen rund um den Straßenzug.

Die ISG Poststraße/Alte Freiheit ist ein Zusammenschluss der Eigentümer von 35 Immobilien entlang der Straßen Alte Freiheit, Poststraße und Kerstenplatz. Nach dem Gesetz über Immobilien- und Standortgemeinschaften des Landes NRW wurde die ISG im September 2018 durch einen öffentlich-rechtlichen Vertrag zwischen dem Verein und der Stadt Wuppertal offiziell für die Dauer von fünf Jahren ins Leben gerufen, um den Standort nachhaltig aufzuwerten und zu vermarkten. Dafür statten die beteiligten Immobilieneigentümer die ISG mit mehr als einer Million Euro aus.

Die Geschäftsstelle der ISG befindet sich an der Schwanenstraße 28 (Ecke Poststraße, gegenüber dem Abeler-Gebäude).