Das Wuppertaler „Café Cosa“ und seine Besucher

Podiumsdiskussion : Das „Café Cosa“ und seine Besucher

Die Wuppertaler SPD veranstaltet am Dienstag (26. März 2019) ab 19 Uhr in der Citykirche Elberfeld (Kirchplatz 2) eine Podiumsdiskussion.

Die Wuppertaler SPD veranstaltet am Dienstag (26. März 2019) ab 19 Uhr in der Citykirche Elberfeld (Kirchplatz 2) eine Podiumsdiskussion. Dabei geht es um die Frage: "Wie gehen wir mit Menschen um, die zwar mitten unter uns leben und denen wir alltäglich begegnen, denen wir aber lieber aus dem Weg gehen wollen?"

Auslöser ist die Debatte um den Standort für das „Café Cosa“, einem Treff- und Betreuungspunkt für drogen- und alkoholabhängige Menschen, der momentan in einem Übergangsquartier an der Friedrich-Engels-Allee beheimatet ist.und künftig sein Domizil am Ostrand des Wupperparks haben soll. „Wo ist der richtige Ort für diese Einrichtung? Welche Haltung nehmen wir dieser Einrichtung und seinen Besucher gegenüber ein? Was kann die Gesellschaft machen, damit zum Beispiel in der Elberfelder Innenstadt das Zusammenleben der verschiedenen Interessengruppen funktioniert?“, heißt es in der Einladung.

Darüber diskutieren Ilka Federschmidt (Superintendentin eEangelische Kirche Wuppertal), Michael Lehnen (Leiter Sozialamt Stadt Wuppertal), Mirjam Michalski (Geschäftsführerin Diakonie Wuppertal - Soziale Teilhabe GmbH) und Garry Kasper (Geschäftsführer Freundes- und Förderkreis Suchtkrankenhilfe). Die Moderation übernimmt der Bildungsbeauftragte der SPD Wuppertal, Julian Liebner.

Mehr von Wuppertaler Rundschau