Bergische IHK sieht Wuppertaler Seilbahn als mögliches Aufbruchssignal

Bürgerabstimmung : IHK sieht Seilbahn als „Aufbruchssignal“

Der IHK-Bezirksausschuss Wuppertal hat sich mit deutlicher Mehrheit für den möglichen Bau der Seilbahn vom Hauptbahnhof über die Uni nach Küllenhahn ausgesprochen.

Unter Leitung von IHK-Vizepräsidentin Christina Victoria Kaut-Antos habe das Gremium zuvor „ausführlich mit Befürwortern und Gegnern gesprochen und diese ihre Argumente präsentieren lassen“, teilte die Industrie- und Handelskammer mit. In der anschließenden Abstimmung hätten sich 33 Ausschussmitglieder für die Seilbahn und zwei dagegen ausgesprochen. Weitere zwei hätten sich enthalten.

„Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn die Abstimmung zur Seilbahn in Wuppertal ein klares ‚Ja‘ zu dem Projekt ergibt“, so IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Wenige. Die IHK habe sich „sehr intensiv und auch schon lange mit den Seilbahnplänen beschäftigt“.

Überzeugt habe die Unternehmer vor allem die „Aufbruchstimmung“, die von dem Projekt ausgehen könne. „Es würde zeigen, dass wir in Wuppertal etwas wagen, was es so noch nicht in Deutschland gibt: Eine Seilbahn im urbanen Raum. Die Technik selbst mag nicht neu sein, aber das Einsatzgebiet ist es“, erklärt Christina Victoria Kaut-Antos. Wuppertal bekäme ein neues Alleinstellungsmerkmal – das würde der Stadt und der Region gut tun. Außerdem könne man eine solche Innovation auch touristisch vermarkten, etwa verknüpft mit Schwebebahnfahrten und einer Bundesgartenschau in der Stadt.

Die Mehrzahl der Unternehmer wünsche sich ein solches Aufbruchssignal. „Ich bin gespannt, ob das die Bürger ähnlich sehen. Ich freue mich jedenfalls sehr, dass sich so viele an der Abstimmung beteiligen. Damit wird der Stadtrat ein klares Signal bekommen“, so Kaut-Antos.

Mehr von Wuppertaler Rundschau