1. Lokales

AfD empört über Pro NRW und Republikaner

AfD empört über Pro NRW und Republikaner

Die Wuppertaler AfD-Ratsgruppe erhebt schwere Vorwürfe gegen "Pro NRW/Die Republikaner". Die Rechtsfraktion verwende "illegal den Namen der AfD-Ratsfraktion in ihren Anträgen".

"Pro NRW hat zwei Anträge ins Ratsinformationssystem eingestellt, in der die Ratsgruppe der AfD genannt und in die Argumentation miteinbezogen wird. Die Ratsgruppe distanziert sich von jeglichen Äußerungen und Anträgen der Fraktion von Pro NRW/Die Republikaner. Die Aufnahme in den Antragstext wurde ohne Autorisierung durchgeführt und wird auf das Schärfste zurückgewiesen!", heißt es in einer Stellungnahme der AfD.Man habe Stadtverwaltung informiert und die Rechtsfraktion aufgefordert, "die AfD-Ratsgruppe aus dem Antrag herauszunehmen und in Zukunft davon abzusehen, diese in Anträgen zu nennen".

Ralf Wegener, Vorsitzender der Ratsgruppe: "Wir werden nicht zulassen, dass die Rechtsfraktion die AfD im Rat dazu benutzt, der eigenen rechtsradikalen Fratze die Maske der bürgerlichen Alternative für Deutschland aufzusetzen. Gleichzeitig fordern wir eine Unterlassungserklärung von der Rechtsfraktion!" Geschäftsführer Henrik Dahlmann: "Es wird niemals eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit mit den Rechten im Rat geben. Die Fraktion Pro NRW/Die Republikaner versucht mit billiger Krawallrhetorik Aufmerksamkeit zu erhaschen. Dies mag bei den Jüngern dieser Gruppierung verfangen, jeder andere kann sich nur peinlich berührt abwenden."