Leserbrief „Benötigte Infrastruktur gibt es nicht“

Betr.: Radinfrastruktur, Leserbrief „Ich sehe sehr selten Radfahrer“

 Bild aus der Neuen Friedrichstraße im Juli 2022.

Bild aus der Neuen Friedrichstraße im Juli 2022.

Foto: Stadt Wuppertal

Tja Herr Wülfing, genau aus den von Ihnen angeführten Gründen sehen Sie so selten Radfahrende. Es gibt eben nicht die benötigte Infrastruktur und daher weichen Radfahrende auf Strecken aus, die Sie wohl nicht befahren.

Die gezahlten Kfz-bezogenen Abgaben reichen auch nicht annähernd aus, um Straßen zu bauen und zu unterhalten. Als Radfahrender zahlt man über seine Lohnsteuer, die Mehrwertsteuer und einige weitere Steuern auch den Ausbau der Infrastruktur mit. Warum sollten diese Steuerzahler dann nicht auch ein Recht haben, über solche Anlagen mitzubestimmen?

Selbst habe ich momentan zwei Pkw und ein Kraftrad angemeldet, für die ich brav Steuern zahle. Ebenso besitze ich sieben Fahrräder. Aber ich bin gerne bereit, auch für meine Räder eine Steuer zu entrichten – auf derselben Grundlage wie bei Kraftfahrzeugen, kombiniert nach Hubraum und Kohlendioxid-Ausstoß, obwohl Fahrräder natürlich eine Straße deutlich weniger belasten als ein Pkw.

Christoph Lachnicht

● Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!