Leserbrief „Sanierung wäre viel sinnvoller“

Betr.: Autonomes Zentrum und geplante Moschee an der Gathe

Der von der DITIB-Gemeinde ausgearbeitete Plan für das Gelände an der Gathe.

Der von der DITIB-Gemeinde ausgearbeitete Plan für das Gelände an der Gathe.

Foto: DITIB Wuppertal-Elberfeld

Vier Gründe, die gegen den Abriss des AZ sprechen:

1. Ein seit über 20 Jahren existierendes soziokulturelles Zentrum abzureißen, um ein thematisch anderes soziokulturelles Zentrum zu ermöglichen ,ist meiner Meinung nach unredlich. Es würde die erwünschte Vielfalt an dem Ort mutwillig zerstören.

2. Auch wenn das Gebäude, in dem sich das AZ befindet, bestehen bliebe, gäbe es noch eine große bereits versiegelte Fläche, die bebaut werden könnte. Eine Entsiegelung ist auf den veröffentlichen Plänen für den Neubau übrigens nicht zu erkennen.

3. Es wäre ein Trauerspiel für Wuppertal, ein schönes altes Gebäude abzureißen, das sehr gut zu den denkmalgeschützten Häusern Markomannenstraße/Gathe passt. Leider steht das Gebäude, in dem sich das AZ befindet, selbst nicht unter Denkmalschutz. Das sollte aber kein Freifahrtschein sein, die Substanz zu zerstören.

4. Durch einen Abriss des Gebäudes und einen Neubau würde eine Menge graue Energie verschwendet. (Neu zu bauen verbraucht zunächst enorme viel Energie, auch wenn das Gebäude dann vielleicht den Energiestandards entspricht. Graue Energie ist das, was als energetischer Aufwand im Beton steckt.) Daher wäre eine Sanierung des Gebäudes für den Klimaschutz viel sinnvoller. Bauen ist unökologisch. Wie möchte die Stadt Wuppertal das Ziel erreichen, 2035 klimaneutral zu sein?

Sabine Tunnat-Seidel

● Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort