Leserbrief Gegen die Geldverschwendung

Betr.: Elberfelder City

 Der inzwischen komplett baumlose Wall.

Der inzwischen komplett baumlose Wall.

Foto: Achim Otto

Ich wünsche mir von dem Oberbürgermeister, dem Stadtrat und den Bezirksvertretungen, dass sie sich konzentrieren auf das, was die Stadt hat – und das zu erhalten.

Das großartige Sinfonieorchester, das unter unmöglichen Bedingungen proben muss – in Gebäuden, die nach dem Arbeitsschutzgesetz gesundheitsgefährdet sind. Dafür ist als Personalvorgesetzter der Oberbürgermeister zuständig.

Das wunderschöne Schauspielhaus endlich zum Pina-Bausch-Zentrum umzubauen. Eine Innenstadt von Elberfeld, in der gerne eingekauft wird und die nicht eine zehnjährige Baustelle ist. Keine Geldverschwendung für hässliche Bänke. Öffentliche Toiletten in der Innenstadt.

Dieser Stadtrat und die Bezirksvertretungen haben dafür gesorgt, dass die Innenstadt von Elberfeld eine Betonwüste ist. Der Von der Heydt-Platz, die Herzogstraße und auch der Wall sind eine riesige Betonfläche geworden, wo kein Wasser versickern kann.Rückbau des unsinnigen Radweges auf dem Wall und dafür Bäume pflanzen, wie es versprochen war.

Friedrich W. Hille

● Leserbrief an die Wuppertaler Rundschau: redaktion@wuppertaler-rundschau.de
● Zu den Rundschau-Leserbriefen: hier klicken!

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort