Arroganz der Macht

Arroganz der Macht

Der Kommentar ist zugleich eine ausgezeichnete Analyse. Mag der neue Dezernent gebraucht werden — dafür ein neues Dezernat zu schaffen ist der eigentliche Skandal. Denn Paragraph 70 der NRW-Gemeindeordnung war der Politik und der Rechtsabteilung unserer Stadt doch wohl bekannt.

Dezernate, die noch vor nicht allzu langer Zeit neu besetzt wurden, hätten also durchaus nach diesen Kriterien ausgeschrieben und besetzt werden können. Und besetzt werden müssen!

Die Schaffung eines neuen Dezernates ist auch eine Ohrfeige für die Leitung aller Ämter unserer Stadt und deren Mitarbeiter. Jahrzehntelang habe ich mich an die Damen und Herren mit meinen Anliegen gewandt, ohne auch nur ein einziges Mal bis zu einem Dezernenten zu müssen. Bürgernah und bürgerfreundlich wurde geholfen und entschieden. Dafür danke ich.

  • : Diesmal im „Wäldchen“
  • : Engagierte Skater-Szene
  • : Ein Weihnachtswunder

Leserbriefe und Reaktionen zu diesem Dezernat zeugen vom Sachverstand der Bürger unserer Stadt. Zugleich belegen sie deren Ohnmacht gegen die Arroganz der Macht.

Achim Müller, Karlsplatz

(Rundschau Verlagsgesellschaft)