1. Kultur

Von der Heydt-Museum Wuppertal: Gesprächsreihe nun digital

Von der Heydt-Museum : Gesprächsreihe wird digital fortgesetzt

Das Wuppertaler Von der Heydt-Museum lädt ein zur virtuellen Teilnahme an der Gesprächsreihe „possible to imagine – Möglichkeiten von Museum heute“.

Daran nehmen Direktor Roland Mönig und Felix Krämer (Generaldirektor Kunstpalast Düsseldorf) am 25. November 2020 und Christina Végh (Direktorin und Geschäftsführerin Kunsthalle Bielefeld) am 2. Dezember jeweils um 18:30 Uhr teil. Die Teilnahme läuft über die Videokonferenz-Plattform Zoom.

Eigentlich sollten die beiden letzten Termine der Reihe physisch im Museum stattfinden. Corona hat bekanntlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Da sich aber schon so viele Interessierte angemeldet haben, möchte das Museum die Gesprächsrunden digital anbieten. Jede(r) kann den Ausführungen zuhören und sich anschließend mit Fragen zu Wort melden. Anmeldung bei Anna Storm, sie versendet dann die Zugangsdaten.

An fünf Abenden erkundet Museumsdirektor Roland Mönig mit Kollegen aus anderen Kunstmuseen und aus NRW die Potenziale von Museen heute. Die Museen, die Kunstmuseen zumal, stehen aktuell vor vielen Herausforderungen und sind im Wandel begriffen – auch das Wuppertaler Von der Heydt-Museum. Die Corona-Pandemie und ihre Folgen haben die Situation nochmals zugespitzt und neue Probleme aufgeworfen, aber auch neue Chancen aufgezeigt, insbesondere auf dem Feld der Digitalisierung.

Felix Krämer ist Generaldirektor und künstlerischer Leiter der Stiftung Museum Kunstpalast in Düsseldorf. Foto: Hartmut Bühler