Doppelkonzert am Sonntag „makoge“ geht auf eine außergewöhnliche Reise

Wuppertal · Mit „Klangwelten der Jahrhunderte“ lässt die Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal (makoge) ihre Zuhörerinnen und Zuhörer eintauchen in eine faszinierende Welt der Musik, die über Jahrhunderte hinweg reicht. Zu hören ist das Zupforchester am Sonntag (9. Juni 2024) um 15 Uhr in der Sophienkirche Wuppertal und um 18 Uhr in der Evangelischen Stadtkirche Wülfrath.

Das Zupforchester der Mandolinen-Konzertgesellschaft.

Das Zupforchester der Mandolinen-Konzertgesellschaft.

Foto: Mandolinen-Konzertgesellschaft Wuppertal

Das Konzert präsentiert eine zeitliche Reise von der Barockära bis zur zeitgenössischen Komposition. Von den majestätischen Klängen von Johann Christoph Pepuschs Sinfonia e-Moll über die elegante Schönheit von Alessandro Marcellos Oboen Konzert in d-Moll bis hin zu Georg Friedrich Händels Suite in d-Moll ist die Vielfalt und Pracht der barocken Meisterwerke zu erleben.

Die Reise setzt sich fort mit dem modernen Minimalismus von Philip Glass‘ Quartett No. 3 Mishima, das mit „Grandmother and Kimitake – Blood Oath“ Auszüge aus der Filmmusik des legendären Komponisten präsentiert. Detlef Tewes‘ „Zauberperlen“ entführt das Publikum in zeitgenössische Klangwelten, die durch ihre Vielschichtigkeit und Innovation beeindrucken.

Abschließend bietet Konrad Wölkis Concertino d-Moll op. 97 einen Blick in die neoklassische Ära des 20. Jahrhunderts, eine fesselnde Verschmelzung von klassischer Tradition und modernem Ausdruck.

Solistisch wird die makoge Wuppertal unterstützt von Dietmar Stracke (Oboe). Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Detlef Tewes.

Der Eintritt zum Konzert ist frei – um Spenden wird gebeten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort