1. Termine

Konzert von „Mischpoke“ und Hannah Schlubeck​ in Wuppertal

„Mischpoke“ und Hannah Schlubeck : Klezmer trifft in Wuppertal auf die Panflöte

In der Immanuelskirche Wuppertal findet am Sonntag (25. Februar 2024) ab 17 Uhr ein besonderes Konzert unter dem Titel „Klezmer meets PANflute – Mischpoke meets Hannah Schlubeck“ statt.

Die in Wuppertal geborene Panflötenvirtuosin Hannah Schlubeck stellt die rumänische Panflöte in immer wieder neuen musikalischen Kontext. Bei dem aktuellen Konzert hat sie sich mit einem Klezmer-Ensemble der Extraklasse zusammengetan. Die Fusion aus Klezmer, rumänischer Musik und eigenen Arrangements und Melodien aller Mitglieder des „fusionierten Ensembles“ verspricht ein außerordentliches Konzerterlebnis.

„Mischpoke“ bedeutet vor allem die spannungsgeladene Performance fünf starker Künstlerpersönlichkeiten. Sängerin und Klarinettistin Magdalena Abrams, Kontrabassistin Maria Rothfuchs, Gitarrist Frank Naruga, Violinistin Cornelia Gottesleben und Pianist Christoph Spangenberg bereichern sich gegenseitig, bis dieser ganz spezielle Mischpoke-Sound entsteht: eine kollektive Energie, die Herz und Hüfte in Schwingung versetzt. Wie sie einander zuhören, sich intuitiv ergänzen oder bewusst Brüche herstellen – all das ist ein äußerst anregendes Erlebnis.

Konzerte von „Mischpoke“ wirken wie eine große musikalische Aufforderung, unser aller Zusammenleben voller Freude und zugleich respektvoll zu gestalten. Gefeiert wird allerdings nicht der pure Wohlklang, sondern die pralle Existenz von der Schönheit bis zum Scheitern.

  • Das Plakat zur Ausstellung.
    Ab dem 1. Februar : Ausstellung „Bibel meets Pop“ in
  • Giora Feidman.
    Konzert in der Friedhofskirche : Der „König des Klezmer“ spielt in Wuppertal
  • Von li.: Christopher Huber (Geschäftsleiter), Monika
    Besonderer Hörgenuss : Nun ein Steinway-Flügel im Kulturzentrum Immanuel

Überraschend, sehnsuchtsvoll und bewegend. Ob kleine Bühnen oder großer Konzertsaal: Mit ihrem passionierten und hoch virtuosen Spiel packt die Band ihr Publikum emotional jedes Mal aufs Neue – von zarter Melancholie bis hin zu absoluter Hochstimmung.