Die Wupper, der Reis, das Gras

Die Wupper, der Reis, das Gras

Dreimal was Neues: Ein Else-Lasker-Schüler-Theaterbuch, ein Wuppertal-Krimi und eine (philosophische) Liebesgeschichte.

Da soll mal einer sagen, das Buch sei tot. Von wegen! Allein schon die Riege regionaler Autoren ist überaus produktiv. Hier drei Beispiele für Neuerscheinungen ganz unterschiedlicher Art.

Begleitend zur Wuppertaler Theaterinszenierung von Else Lasker-Schülers "Die Wupper" haben Katrin Adam und Ernst-Wilhelm Bruchhaus in Kooperation mit den Bühnen das Theaterbuch "Die Wupper. Eine Reise ins Innere der Stadt" gemacht. Drin stecken auf 126 Seiten Blicke hinter die Kulissen, Interviews, der Text des Stückes, Stadt- und Literatur-Infos sowie mehr als 80 Fotos und Illustrationen. Die gebundene Ausgabe im Quadrat-Format ist im Bergischen Verlag erschienen. Preis: 18,99 Euro.

Ganz anderer Stoff ist der Krimi "Tödlicher Reis" — nicht das erste, aber das neueste Buch von Ex-Kriminalkommissar Jürgen Kasten. Hier geht es um die Ermittlungen des Polizisten Murat Cenk, der vor der Frage steht, was es mit der Leiche eines Umweltaktivisten auf sich hat, die auf einem Wuppertaler Ex-Versuchsfeld für genetisch veränderten Reis gefunden wurde... Jürgen Kasten ist im Thema: Als er noch berufstätig war, hat er sich auch mit Umweltkriminalität beschäftigt. "Tödlicher Reis" ist auch im Bergischen Verlag herausgekommen. Der 287-Seiten-Krimi kostet 9,99 Euro.

Das Trio komplett macht "Wenn das Gras schweigt", ein neues Buch der Wuppertalerin Angelika Zöllner. Sie gibt dem Text den Untertitel "Von der Geschichte eines Wahrheitssuchers" und nennt das 514-Seiten-Taschenbuch "Philosophischer Roman". Den mit dem Studium fertig gewordenen Elija verlässt seine Freundin, er geht zu seinem Onkel nach Rom, folgt dem nach Rhodos, verliebt sich wieder — und entdeckt fast vergessene philosophische Ideen für sich. Am Ende ist Elija zurück in seiner Heimat Wuppertal — bereit, sich beruflich wie privat ganz neu zu orientieren. "Wenn das Gras schweigt" kommt aus dem Beggerow-Verlag und kostet 15,90 Euro.

Mehr von Wuppertaler Rundschau