1. Bergisches Land und Region

Volksbank-Azubis: Spenden für Projekte im Städtedreieck

Volksbank-Azubis : Spenden für Projekte im Städtedreieck

Mitglieder des Ausbildungsjahrgangs 2018 der Volksbank im Bergischen Land haben Spenden in Gesamthöhe von 4.500 Euro verteilt. Sie machten damit die Kinder- und Jugendwohngruppen (KIJU) der Stadt Wuppertal, den Tierparks Fauna in Solingen-Gräfrath und den Vereins „Möhrchen – Förderverein Mahlzeiten in Remscheider Schulen“ glücklich.

Das „Azubiprojekt“ wartet auf alle Azubis der Volksbank im Bergischen Land im letzten Ausbildungsjahr. Gemeinsam nehmen sich die angehenden Volksbankerinnen und -banker ein Vertriebsprojekt vor und bearbeiten es selbstständig von der ersten Marketingidee bis zum Erfolgscontrolling.

Die Zahl der verkauften Gewinnsparlose zu steigern war das Thema im Azubiprojekt 2020. Ein Ziel, das auch der Region zugutekommt: Denn aus jedem Euro, den ein Gewinnsparer mit seinen Losen anlegt, fließen 25 Cent in den Spendentopf der Volksbank für gemeinnützige und kulturelle Projekte in der Region. Für die Auszubildenden war klar, dass sie nach erfolgreichem Projekt die zusätzlich erwirtschafteten Spendenmittel selbst weitergeben wollten. „Das Gewinnsparen unterstützt das soziale Engagement unserer Bank, das wollten wir fördern und sichtbar machen“, sagt Anton Abeler, der inzwischen seine Ausbildung abgeschlossen hat und als Kundenberater arbeitet.

 Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney (re.) und Ex-Azubi Selina Tollkamp (li.) überreichten im Tierpark Fauna eine Spende an Ulrich und Vera Schramm sowie Linda Bunzenthal.
Volksbank-Vorstand Lutz Uwe Magney (re.) und Ex-Azubi Selina Tollkamp (li.) überreichten im Tierpark Fauna eine Spende an Ulrich und Vera Schramm sowie Linda Bunzenthal. Foto: Volksbank/Bettina Osswald

Vorstand Lutz Uwe Magney begleitete das Projekt und seine jungen Kollegen zur Spendenübergabe. Er ist stolz auf ihr Engagement. „Das Azubiprojekt hilft unseren jungen Mitarbeitern, selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten zu lernen“, sagt er. „Es liegt uns zugleich besonders am Herzen, dass sie den Blick für den Alltag außerhalb der Bank nicht verlieren.“