"Girls‘ und Boys’ Day" in Wuppertal: 124 Betriebe machen

Berufswahl : "Girls‘ und Boys’ Day" in Wuppertal: 124 Betriebe machen

Noch immer gibt es heutzutage Berufsbilder, die stereotypisch mit Männern oder Frauen besetzt sind. Das wollen der „Girls‘ Day“ und der „Boys‘ Day“ ändern: Spannende Einblicke in die Berufsbilder „des anderen Geschlechts“ zu bieten, dies ist das erklärte Ziel des Aktionstages. Er findet am Donnerstag (28. März 2019) statt - auch in Wuppertal.

Auch in Wuppertal geben Betriebe und Einrichtungen jungen Frauen die Gelegenheit, männerdominierte Berufsfelder in den Bereichen Technik, IT, Handwerk, Ingenieur- und Naturwissenschaften auszuprobieren. Dabei wird auch für eine qualifizierte Ausbildung oder ein Studium in den Fachrichtungen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, den so genannten MINT-Berufen, geworben.

Waren es 2018 in Wuppertal insgesamt 76 Betriebe mit 478 Plätzen, sind es beim aktuellen „Girls´ Day“ 76 Unternehmen mit 506 Plätzen, die zu einem Schnuppertag einladen. Mit dabei sind unter anderem Tischlereien, Dachdecker- und Malerbetriebe, die Uni, die Station Natur und Umwelt, Industriebetriebe und natürlich die öffentliche Verwaltung.

„Das ist eine tolle Leistung“, freut sich Martina Völker von der Gleichstellungsstelle der Stadt, die den Schnuppertag organisiert. Der Projekttag wird von der Gleichstellungsstelle gemeinsam mit der Vereinigung bergischer Unternehmerverbände, der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft und dem Jobcenter mit Unterstützung des Kompetenzzentrums Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck veranstaltet.

Die Stadt Wuppertal bietet am Aktionstag ebenfalls Plätze für Mädchen an, unter anderem bei der Berufsfeuerwehr, in der Forstabteilung, im Ressort Vermessung, Katasteramt und Geodaten sowie in der Vollstreckungsbehörde.

Auch der „Boys´ Day“ hat sich inzwischen etabliert: Dazu laden 48 Unternehmen mit insgesamt 263 Plätzen zu einem Schnuppertag ein und wollen Jungen die beruflichen Möglichkeiten im Bereich Erziehung, Gesundheit, Pflege oder Dienstleistung vorstellen. Es gibt unter anderem auch Kurse zur Kommunikations-, Team- und Konfliktfähigkeit sowie Workshops zur individuellen Lebensplanung.

Die Stadt Wuppertal bietet fast ein Drittel der Gesamtplatzzahl für Jungen an, unter anderem im Grünen Zoo, in der Stadtbibliothek Wuppertal, beim Jobcenter Wuppertal, bei der EUROPA-Förderung, im Ordnungsamt Ruhender Verkehr (Politessen) sowie vor allem in städtischen Kindertageseinrichtungen und im Fachbereich Jugend und Freizeit.

Auf Flyern wird angeboten, die am Girls‘ Day und Boys‘ Day gemachten Erfahrungen durch ein Betriebspraktikum zu vertiefen. Über die Ansprechpersonen und Adressen können die Mädchen und Jungen Kontakt mit den Firmen aufnehmen. Langfristig können so junge interessierte Menschen für Unternehmen und Institutionen gewonnen werden. Es wird zudem zu einer Ausbildung oder einem Studium in untypischen Berufen angeregt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau