Unterbarmen Sanierung der Wupper-Ufermauer beginnt später

Wuppertal · Der Wupperverband saniert die Ufermauer im Bereich des Brücke Farbmühle und des Firmengeländes von „proviel“ – aber nicht wie geplant ab dem 10. Juni 2024, sondern voraussichtlich zwei Wochen später. Auf der in Fließrichtung linken Seite der Wupper ist das Bauwerk auf einer Länge von rund 74 Metern nicht mehr intakt.

Die Mauer ist marode und muss saniert werden.

Die Mauer ist marode und muss saniert werden.

Foto: Wupperverband

Ein vom Verband beauftragtes Unternehmen soll ausgelöste Steine ersetzen und neu aufmauern sowie die Fugen erneuern. Vom Firmengelände aus wird ein Graben erstellt und die Mauer von hinten mit Beton verstärkt. Der Wupperverband geht je nach Witterung von einer Bauzeit von zwölf Wochen aus.

„Die Ufermauer besteht in diesem Abschnitt aus Natursteinen im unteren Bereich und Ziegelmauerwerk im oberen Bereich. Das Mauerwerk ist in die Jahre gekommen und auch durch Wurzeln geschädigt. Daher wird der Abschnitt saniert. Die Arbeiten erfolgen schrittweise von einem Baugerüst aus. Mit Blick auf den Denkmalschutz bleibt die Optik der Mauer erhalten“, heißt es.

Für die Baustelleneinrichtung und Materiallieferung stellt die Firma „proviel“ Parkflächen auf ihrem Gelände zur Verfügung. Als Ausgleich dafür werden elf Parkplätze an der Straße Farbmühle werktags von 7 bis 17 Uhr für Firmenfahrzeuge reserviert. Es wird eine entsprechende Beschilderung mit Halteverbot installiert. Von 17 bis 7 Uhr sowie an den Wochenenden kann die Öffentlichkeit die Parkplätze nutzen.