1. Stadtteile
  2. Nordstadt - Ostersbaum

CDU Wuppertal: Mehr Parkraum im Quartier Mirke für KFZ und Fahrrad

Für KFZ und Fahrräder : CDU: Mehr Parkraum im Quartier Mirke

Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Elberfeld schlägt vor, dass die Stadtverwaltung geeignete Möglichkeiten prüft, zusätzlichen öffentlichen Parkraum sowohl für KFZ als auch für Fahrräder im nahen Umfeld der Mirke zu schaffen.

Hierbei sollen die Möglichkeiten zum Bau einer wirtschaftlich betriebenen Tiefgarage oder eines Parkhauses einbezogen werden. Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge sollen dafür in ausreichender Zahl bedacht werden, genauso wie die Möglichkeit zur Daueranmietung von einzelnen Pkw- und Fahrrad-Parkplätzen.

Als Begründung führt die Fraktion an, dass das Mirker Quartier sich in einem dicht bebauten und eng bewohnten Stadtteil befinde. „Durch die geplante Umwidmung der Neuen Friedrichstraße zu einer Fahrradstraße werden in naher Zukunft zahlreiche Parkplätze entfallen und damit den Parkdruck auch im Mirker Quartier weiter erhöhen. Zusätzlich kommen viele Besucher in das Quartier, um z. B. die Nordbahntrasse zu nutzen oder an diversen Veranstaltungen teilzunehmen.

Die Bezirksvertretung begrüßt die intensive Nutzung der Nordbahntrasse und freut sich über das vielfältige kulturelleVeranstaltungsangebot. Beides wollen wir mit unserem Handeln unterstützen“, erklärt Joachim Knorr, CDU-Fraktionsvorsitzender BV Elberfeld.

  • Archivbild aus der Mirke einer Ferienaktion
    Uellendahl : Freibad Mirke: Lindh sieht Chance für Neustart
  • Der 28-jährige Max Guder (SPD) möchte
    Max Guder : „Ich möchte Bezirksbürgermeister in Elberfeld-West werden!“
  • Hier findet am kommenden Sonntag das
    Fahrradreparaturersatzcafé : Mirker Schrauba bieten wieder Hilfe zur Selbsthilfe

Gleichzeitig ist das Mirker Quartier nur bedingt an den ÖPNV angeschlossen. Daher sei diese Nutzung zumindest für auswärtige Besucher problematisch. Trotz der anzustrebenden Mobilitätswende seien viele Anwohner und natürlich auch andere Betroffene auf ihr Individualverkehrsmittel angewiesen, etwa aus beruflichen, familiären, altersbedingten oder gesundheitlichen Gründen. „Dies wird auch in absehbarer Zukunft so bleiben. Dem muss mit einem entsprechenden Parkraumangebot Rechnung getragen werden.“