Baumklau in Wuppertaler Schulgarten

Langerfeld : Baumklau im Schulgarten

Traurige Kinder nach den großen Ferien: An der Fritz-Harkort-Grundschule in Langerfeld gruben Diebe den von den Kindern liebevoll angelegten Schulgarten aus.

Um Kinder ganz praktisch in den Kreislauf der Natur einzubinden, starteten die Pädagoginnen Britta Patryarcha und Christiane Merten-Diers vor drei Jahren an der integrativen Grundschule das Projekt „Garten“: Auf einer von der Stadt zur Verfügung gestellten Brachfläche direkt neben dem Schulkomplex haben sie gemeinsam mit den Kindern nach und nach einen Nutzgarten angelegt. „Sie waren und sind mit Begeisterung dabei“, erklärt Britta Patryarcha das große Engagement der Schüler in den zwei Garten-AGs.

Und dann das: „Als wir nach den großen Ferien in den Garten gingen, mussten wir feststellen, dass Diebe den schönsten und größten Apfelbaum sowie einen Kirschbaum, aus dem Hochbeet Erdbeersträucher und einen Rhabarberstrauch ausgegraben und mitgenommen hatten“, berichtet der kommissarische Schulleiter Georg Arnusch. Und während Patryarcha und Merten-Diers sich fragen: „Wer macht so etwas?“, trifft die Tat beim ganzen Kollegium auf Unverständnis. Zumal, so Arnusch, das Projekt besonders für die Inklusions-Kinder einen hohen Stellenwert hat.

Immerhin: Einige Nachbarn, die von dem Vorfall gehört haben, sagten spontan zu, jetzt öfter beim Spazierengehen einen wachen Blick auf den Garten zu werfen. Die Wut der jungen Nachwuchsgärtner und -gärtnerinnen kann das nicht mindern. Wobei manch andere noch gar nichts davon wissen. „Die regulären Garten-AGs starten erst nächste Woche. Dann allerdings wird die Enttäuschung bei allen groß sein“, ist sich Britta Patryarcha sicher.

Mehr von Wuppertaler Rundschau