Gaskessel in Wuppertal-Heckinghausen wird Projektionsraum

Heckinghausen : Der Gaskessel wird zum Showerlebnis

„Die Wundermaschine – Zauberhafte Welt der Fantasie“ eröffnet am 15. Juni 2019 im Gaskessel in Wuppertal-Heckinghausen. 26 Hochleistungsbeamer kreieren Illusionen auf Europas größte 360-Grad-Leinwand.

Hinweis: Am Dienstagvormittag sind die Medien zu einer Vorabbesichtigung eingeladen. Die Rundschau zeigt anschließend Impressionen.

In vier Akten inszenieren die Projektionskünstler von „urbanscreen“ eine fantastische Reise, voll kindlicher Neugier und überbordender Vorstellungskraft. „In dem weltweit einzigartigen Projektionsraum des 65 Meter hohen Gaskessels reist der Zuschauer an die Grenzen seiner Vorstellungskraft. Verzaubert von fantastischen, sich ständig veränderten Welten aus Licht und Sound, wird er selbst zum Teil des Lichtspiels“, heißt es. Auf der inneren Terrasse taucht der Besucher in die zauberhafte Welt ein. Ein kleines Universum, das zum Staunen und verwundern einlädt. Die Aufführungsfläche umfasst alle Wände mit 360 Grad, ist 40 Meter hoch, auch die Decke des Kessels gehört dazu. 3D-Verschiebungen der Wände, Oberflächen- und Farbeffekte sind der Anfang der 20-minütigen Show.

Der Gaskessel aus Stahl und Licht ist heute Symbol der Erneuerung und des Strukturwandels. Schon bei seiner Erbauung vor über 60 Jahren war der 65 Meter hohe Gaskessel ein weiteres „Wunder der Stahlbaukunst“, in direkter Nachbarschaft zur Wuppertaler Schwebebahn. Heute ist er der größte Industriebau der Welt, der ein modernes, freistehendes Gebäude unter seiner Metallhaut verbirgt.

„Wir fühlen uns dem Kessel mit seiner einzigartigen Tradition verpflichtet und wollen diese mit einem modernen Kapitel fortschreiben“, erklärt Marina Kirrkamm, Geschäftsführerin der Gaskessel Event GmbH. Die Architektin des GKM Architektur-Studios hat die Revitalisierung des Gaskessels mitgestaltet. „Dieser Raum ist ein absolutes Unikat und muss entsprechend bespielt werden“, freut sich Majo Ussat, Geschäftsführer der „urban Screen GmbH & Co. KG“. Dafür hat das international angesagte Künstlerkollektiv „urbanscreen“ mit der Show ein Raumerlebnis kreiert. Vor dem Gaskessel in Wuppertal hat es bereits Bauten wie die Oper in Sydney künstlerisch in Szene gesetzt.

Im Eintrittspreis ist der Besuch der Ausstellung „Historie und Wandel des Gaskessels“ auf der original erhaltenen historischen Druckscheibe des Kessels enthalten. Ebenfalls inklusive ist die interaktive und begehbare Ausstellung zur Lichtshow rund um das Thema „Fantasie, Illusion und 3D-Projektmapping“. Auch der Skywalk auf dem 65 Meter hohen Dach des Stahlriesen steht den Besuchern offen.

Mehr von Wuppertaler Rundschau