Unbürokratisch geholfen

Er ist ein Stück Industriegeschichte, der alte Riemenfallhammer in Cronenfeld. Bis 2000 war das schwere Gerät zum Schmieden und Schärfen von Werkzeug im Einsatz. Seit 2008 steht der von Cronenberger Firmen und Privatleuten aufgearbeitete Hammer an der Sambatrasse und ist mittlerweile über 180 Jahre alt.

Doch der Zahn der Zeit nagte kräftig am Hammer, zumindest an der Oberfläche. So monierte Rolf Neubüser, stellvertretender Bürgervereinsvorsitzender von Hahnerberg-Cronenfeld, bei der Jahreshauptversammlung, dass eine Sanierung längst überfällig sei. Spontan erklärten sich neben Schriftführer Edwin Markert auch Klaus-Peter Gondolf und der neue Bürgervereinsvorsitzende Jochen Plate bereit.

Ein halbes Jahr später wurde das Versprechen eingelöst: Mehrere Stunden mussten Klaus-Peter Gondolf und Joachim Plate dem starken Rostbefall auf die Pelle rücken. Unterstützt wurden die beiden "Denkmalpfleger" durch aufmunternde Worte. Und das "bisschen Farbe" samt Pinseln stellte als Amtshilfe der CHBV-Vorsitzende Rolf Tesche zur Verfügung.