1. Stadtteile
  2. Cronenberg

Außenstellen des Wuppertaler Meldeamtes: Widerstand aus der Politik

Außenstellen des Meldeamtes : Neumann will Schließungen verhindern

Die von der Verwaltung vorgeschlagene komplette Schließung der Außenstellen des Einwohnermeldeamtes in Langerfeld und Cronenberg stößt auf Widerstand. Stimmen aus der Wuppertaler Politik.

Rainer Spiecker (Bürgermeister und CDU-Landtagsabgeordneter): „Als Vorsitzender des zuständigen Fachausschusses für Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit ist mir eine sorgfältige Abwägung aller Argumente wichtig. Ich habe deshalb veranlasst, dass Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig, Beigeordneter Matthias Nocke und Oberbürgermeister Uwe Schneidewind zur nächsten Sitzung des Ausschusses eingeladen werden, und erwarte, dass sie den Stadtverordneten Rede und Antwort stehen.

Hier gilt es einiges aufzuarbeiten und umfassend zu diskutieren. Deshalb wird diese Frage auch in den anstehenden Haushaltsberatungen zum Thema werden. Wir müssen viele verschiedene Interessen miteinander abwägen. Den Bürgern unserer Stadt muss ein schneller Zugang zu allen Meldeangelegenheiten ermöglicht werden. Die schnellste und barriereärmste Lösung für alle muss hierbei der Maßstab sein.“

Josef Neumann (Landtagsabgeordneter der SPD): „Die Ankündigung der Wuppertaler Stadtspitze, das Bürgerbüro in Cronenberg nicht wieder eröffnen zu wollen, ist ein Paukenschlag und trifft die Cronenberger Bürgerinnen und Bürger unerwartet und ist sehr enttäuschend. Entgegen der Zusage von Oberbürgermeister Prof. Schneidewind beabsichtigt die Stadtspitze, die bürgernahe Anlaufstelle zu schließen und durch ein so genanntes ,Drei-Standorte-Modell‘ zu ersetzen.

  • Der Trausaal im Cronenberger Bürgerbüro.
    Cronenberg : Bürgerbüro: Online-Petition gegen Schließung
  • Holger Reich (CDU).
    Cronenberg : Bürgerbüro: CDU kündigt Widerstand an
  • Heinz-Georg Zehnpfennig.
    Diskussion um Bürgerbüros : Linke: Bürgerservice nicht versenken

Diese Entscheidung ist im Hinblick auf Partizipation und Teilhabe, gerade auch im Hinblick auf den demographischen Wandel in einer immer älter werdenden Gesellschaft, ist sehr unklug. Bürgernahe Anlaufstellen, kurze Wege, damit Menschen ihre Anliegen ortsnah erledigen können, sind notwendiger denn je. Darüber hinaus ist die Vorhaltung einer Bezirksverwaltungsstelle ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor für die Cronenberger Geschäfte und Gewerbetreibenden. Gemeinsam müssen wir alles daransetzen, dass die Schließung des Bürgerbüros für Cronenberg verhindert wird.“