Fußball-Test: 3:0 (2:0) beim ASC Dortmund WSV bei Frost vor dem Tor eiskalt

Wuppertal · Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat das zweite Testspiel des Jahres für sich entschieden. Beim Oberligisten ASC 09 Dortmund kam das Team des neuen Trainers Ersan Parlatan am Donnerstagabend (11. Januar 2024) zu einem 3:0 (2:0)-Erfolg.

 WSV-Trainer Ersan Parlatan (Archivbild).

WSV-Trainer Ersan Parlatan (Archivbild).

Foto: Dirk Freund

Bis auf Kevin Pytlik und Steve Tunga (beide verletzt) sowie Torwart Paul Grave ist der Kader komplett. Der WSV bot mit Krystian Woźniak (26) und Lennart Schulze-Kökelsum (21) zwei Testkeeper auf. Neuverpflichtung Migel-Max Schmeling war noch nicht spielberechtigt. Dortmund bot als Torhüter die beiden Ex-Wuppertaler Joel Nickel und Joshua Mroß auf, Marco Stiepermann agierte als Trainer.

Die Partie auf dem Kunstrasen verlief bei klirrender Kälte zunächst ausgeglichen. Denn wehrte Wozniak einen Schuss von Lars Warschewski mit dem Fuß zur Ecke ab (11.). Vier Minuten später die erste Chance des WSV: Der Versuch von Mert Göckan aus 22 Metern flog knapp über die Latte. Glück hatte der WSV in der 19. Minute, als Maximilian Podehl aus der Drehung die Führung nur hauchdünn verfehlte.

In Führung gingen die Bergischen: Von rechts flog eine Ecke herein, die Ilhan Altuntas per Kopf verlängerte. Der Ball landete bei Damjan Marceta, der sich drehte und die Kugel aus fünf Metern in den Winkel hämmerte – 0:1 (22.). Wozniak sammelte weitere Argumente für eine Verpflichtung, als er gegen Podehl parierte (29.). Und wieder schlug der WSV zu: Hüseyin Bulut und Göckan bereiteten über links vor, Lukas Demming schloss aus 15 Metern ab – 0:2 (31.). Der WSV kontrollierte nun weitestgehend die Partie, Dortmund blieb aber ein echter Prüfstein. Mit der Zwei-Tore-Führung ging es in die Pause.

Der WSV wechselte zur zweiten Halbzeit wie angekündigt komplett durch. Nun stand Schulze-Kökelsum zwischen den Pfosten. Auch die A-Jugendlichen Hugo Schmidt und Bielitza mischten nun mit. In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs tat sich nicht viel vor den Toren. Erst in der 57. Minute hatte Len Wilkesmann den Anschluss auf dem Fuß. Doch erneut war der WSV bessere Chancenverwerter: Tim Korzuschek vollendete einen Konter über Davide Itter zum 0:3 (63.).

Die Partie verflachte etwas. Korzuschek fehlten nur Zentimeter zum 0:4 nach einer Volleyabnahme (75.). Auch Semir Saric, Charlison Benschop und Jef Tchouangue scheiterten knapp (87./88.). So blieb es beim klaren Erfolg.

Am Sonntag (14. Januar) fliegt der WSV in ein einwöchige Trainingslager in Belek (Türkei) mit Testspielen gegen Ujpest FC Budapest (17. Januar) und den SV Meppen (20. Januar).

Zum Liveticker: hier klicken!