Die Stimmen nach dem Spiel WSV-Sportchef Manno: „Sind wieder ein Stück weiter“

Wuppertal · Drei Tage vor dem Flug ins Trainingslager im türkischen Belek (14. bis 21. Januar 2024) hat der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV im Testspiel beim Oberligisten ASC 09 Dortmund (3:0) überzeugt. Und so waren auch die Verantwortlichen entsprechend zufrieden. Die Stimmen nach der Partie.

 Von li.: Trainer Ersan Parlatan, der Sportliche Leiter Gaetano Manno und Stürmer Charlison Benschop.

Von li.: Trainer Ersan Parlatan, der Sportliche Leiter Gaetano Manno und Stürmer Charlison Benschop.

Foto: Dirk Freund

Ersan Parlatan (Trainer des Wuppertaler SV): „Zunächst einmal sind wir froh, dass wir alle gesund durchgekommen sind. Die Bedingungen waren nicht ganz optimal, es war etwas hart. Aber wir haben das ganz gut hinbekommen und das Beste daraus gemacht. Zum Spiel: Es war ein souveräner Auftritt. Es freut mich, dass wir zu Null gespielt haben. Ein, zwei Chancen haben wir zugelassen, aber im Großen und Ganzen haben wir das gut wegverteidigt, sind kompakt aufgetreten und hatten viel Dominanz, auch gute Tormöglichkeiten in unserem Spiel. In beiden Hälften war es ein guter Auftritt meiner Mannschaft.

Beide Torhüter (Krystian Woźniak und Lennart Schulze-Kökelsum wurden getestet, Anm. der Red.) haben es ordentlich gemacht. In der ersten Halbzeit hatte Krystian ein, zwei Aktionen, wo er sich zeigen konnte. Auch die Eindrücke im Training waren von beiden gut. Da werden wir uns jetzt entscheiden müssen. Wir haben noch nichts festgelegt. Das gilt es jetzt aufzuarbeiten und eine Entscheidung zu treffen.“

Gaetano Manno (Sportlicher Leiter des Wuppertaler SV): „Mein Gefühl sagt mir, dass wir wieder ein Stück weiter sind. Die Jungs nehmen die Ideen des Trainers an. Trotz der nicht einfachen Platzverhältnisse haben sie es sehr ordentlich gemacht. Wir haben die 0 gehalten und Tore rausgespielt.

Paul Grave war bis gestern krank, heute wollten wir eh die beiden anderen testen. Ob wir einen Torhüter verpflichten, entscheiden wir wahrscheinlich morgen Früh. Dann sind wir mit Blick auf die Transfers erst einmal durch. Allerdings müssen wir schauen, ob bei Steve Tunga das Knie hält. Die Position ist sehr wichtig. Bisher sieht es gut aus.“

Während es in Dortmund beim Anpfiff minus zwei Grad kalt war, sollen die Temperaturen in Belek in der kommenden Woche tagsüber bei 15 Grad aufwärts liegen. Der WSV bestreitet dort Testspiele gegen den ungarischen Erstligisten Ujpest FC Budapest (Mittwoch) und den Nord-Regionalligisten SV Meppen (übernächster Samstag).