Fußball-Regionalliga Doppelte Vorbereitung – ohne Kapitän Lion Schweers

Wuppertal · Während das Wuppertaler Stadion am Zoo momentan als EM-Trainingsstätte in der Hand der slowenischen Fußball-Nationalmannschaft ist, plant der Regionalligist WSV weiter die kommende Saison. Und das ohne seinen bisherigen Kapitän Lion Schweers.

 Lion Schweers trug gegen Düren zum letzten Mal das WSV-Trikot.

Lion Schweers trug gegen Düren zum letzten Mal das WSV-Trikot.

Foto: Dirk Freund

Der 28-Jährige, der 2021 von den Würzburger Kickers zum WSV gekommen war, schließt sich dem Ligakonkurrenten Borussia Mönchengladbach U23 an. Dort soll er die jungen Talente führen. Sein Vertrag in Wuppertal war zwar noch bis 2025 datiert. Schweers, der für die Rot-Blauen in 95 Partien auflief und als Innenverteidiger vor allem nach Standards satte 22 Treffer erzielte, hatte den Wechselwunsch aber frühzeitig hinterlegt.

Der WSV verliert damit einen absoluten Leistungsträger und Publikumsliebling, den er gerne gehalten hätte. Der Verein spart jedoch immerhin eines der höheren Gehälter und kassiert eine Ablösesumme, die investiert werden kann. Über die Höhe gaben beide Vereine nichts bekannt.

Damit stehen momentan 16 Akteure unter Vertrag, 22 sollen es zunächst werden. Sollten sie bis zum Trainingsauftakt am 23. Juni noch nicht zusammensein, könnten Testspieler dazustoßen, um einen geregelten Betrieb möglich zu machen.„Wer stehen nicht unter Druck. Jeder Transfer muss möglichst sitzen, denn wir können nicht mehr alle Positionen doppelt besetzen“, so der Sportliche Leiter Gaetano Manno. Er hofft, in Kürze mit einem jungen Stürmer handelseinig zu werden, der Pendant zu Pedro Cejas (RW Ahlen) werden soll.

Das Training startet am 23. Juni auf der Oberbergischen Straße, wo der WSV während der Zeit, in denen die Slowenen im Stadion aktiv sind, sein Quartier aufschlägt und entweder dort oder auf anderen Plätzen in Wuppertal übt.

Das erste Testspiel steigt während des Trainingslagers in Willingen (30. Juni bis 6. Juli) – am 2. Juli um 16:30 Uhr in Lippetal gegen den Oberligisten SC Preußen Münster II. Auf der Rückreise geht es zum Oberligisten TuS Ennepetal, am 9. Juli zum Regionalligisten SV Lippstadt (18 Uhr).

Die Saisoneröffnung ist auf den 20. Juli terminiert – im Stadion am Zoo gegen den Südwest-Regionalligisten TSV Steinbach Haiger (14 Uhr). Die neue Spielzeit beginnt am letzten Juli-Wochenende. Als Topfavorit gilt der Drittliga-Absteiger MSV Duisburg. Der WSV will möglichst lange möglichst weit oben dabeisein. Auch ohne Lion Schweers.