Saisoneröffnung beim WSV: "Wollen die Zuschauer neugierig machen"

Saisoneröffnung beim WSV : "Wollen die Zuschauer neugierig machen"

Am vergangenen Wochenende konnten die Spieler ein wenig durchatmen. In dieser Woche hat Trainer Stefan Vollmerhausen die Belastung wieder deutlich gesteigert. Mit den Testspielen am Mittwoch gegen den Oberligisten SV Lippstadt (0:0) und den Regionalligisten Viktoria Köln (Samstag, 14 Uhr, Stadion am Zoo) stehen die ersten echten Härtetests in der Vorbereitung an.

"Wir freuen uns auf die beiden Spiele, vor allem natürlich auf die Saisoneröffnung im Stadion gegen eine so starke Mannschaft wie die von Viktoria Köln. Wir wollen möglichst viele Zuschauer mit unserer Art, Fußball zu spielen, neugierig machen und von den in den harten Trainingseinheiten erarbeiteten Schwerpunkten möglichst viel umsetzen", kündigt Vollmerhausen an.

Mit der Viktoria kommt das Team des ehemaligen WSV-Mittelfeldspielers Gaetano Manno an die Hubertusallee. Der 32-Jährige hält sich derzeit in Wuppertal fit. Dass Manno dem WSV gut tun würde, steht außer Frage. Noch hat er in der Domstadt aber keinen Auflösungsvertrag unterschrieben. Zudem ist die Differenz zwischen seinem bisherigen Gehalt und dem, was der WSV bietet, groß. Ganz davon abgesehen, dass auch andere Clubs interessiert sind. Eine Position ist im Kader noch frei: Kommen soll ein Außenspieler, der die Torjäger Marvin Ellmann und Erkan Aydogmus bedient. "Wir arbeiten weiter daran", so Vollmerhausen.

Auf großes Interesse stößt übrigens das Testspiel des Bundesligisten Borussia Dortmund am 1. August im Stadion am Zoo gegen den spanischen Erstligisten Betis Sevilla: Inzwischen sind fast 7.000 Karten für die Partie, die um 15.30 Uhr beginnt, im Vorverkauf abgesetzt worden.

Das Niederrhein-Pokalspiel zwischen dem A-Kreisligisten Glückauf Möllen und dem Oberligisten Wuppertaler SV wird ins Stadion am Zoo verlegt. Dort beginnt die Partie am Samstag (8. August 2015) um 14 Uhr. "Es hat sich herausgestellt, dass wir die Fixkosten für die erforderlichen Maßnahmen einfach nicht stemmen können", sagte Geschäftsführer Michael Lehnertz dem Internet-Portal derwesten.de nach einer Platzbegehung mit der Polizei und der Feuerwehr.