1. Sport
  2. Sporttexte

Partie des Fußball-Regionalligisten Wuppertal gegen Aachen abgesagt

Fußball-Regionalliga : Spielabsage: WSV bleibt im Winterschlaf

Auch der nächste Versuch des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV, das Nachholspiel gegen Alemannia Aachen auszutragen, scheitert. Das für Mittwochabend (17. Februar 2021) angesetzte Match ist abgesagt.

Das hat die Platzkommission am Montag (15. Februar) um 9 Uhr entschieden. Der Rasen im Stadion am Zoo ist weiterhin schneebedeckt. Unter dem Schnee befindet sich zudem noch eine Eisschicht. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

„Wir werden uns am Mittwoch den Platz auf dem Uellendahl ansehen. Allerdings liegt auch da momentan noch Schnee“, so der Sportliche Leiter Stephan Küsters mit Blick auf das Heimspiel am Samstag (20. Februar 2021) gegen die U23 von Borussia Mönchengladbach. „Wichtig ist es, dass wir nicht mit zu vielen Spielen in Rückstand geraten.“ Notfalls müsse man eben unter der Woche antreten, auch montags sei dann eine Option. Der WSV hofft allerdings, dass die für die kommenden Tage angekündigten Temperaturen im deutlichen  Plusbereich die Lage entspannen.

Dass sein Team bereits mit vier Partien im Rückstand ist, sieht Trainer Björn Mehnert noch nicht als Riesenproblem an: „Das ist alles machbar. Wir wussten, dass viele Englische Wochen und eine hohe Belastung auf uns zukommen. Entsprechend trainieren wir, denn später, wenn Spiel auf Spiel kommt, kann es dann nur noch um Taktisches und Feinheiten gehen. Aber es wäre natürlich schon gut, wenn wir jetzt langsam wieder antreten könnten.“

  • WSV-Trainer Björn Mehnert mit Vorstandsmitglied Thomas
    Fußball-Regionalliga : WSV: Der Kumpel soll ohne Präsente abreisen
  • Symbolbild.
    Fußball-Regionalliga : Dritter WSV-Spielausfall in Folge
  • Mateo Aramburu ist ein Transferkandidat des
    Fußball-Regionalliga : WSV: Fragezeichen hinter Aachen und Aramburu

Am Montag und Dienstag vergangener Woche hatte die Mannschaft digitale Einheiten absolviert, um den Spielern nach dem Eisregen die Anreise nach Wuppertal zu ersparen. Ab Mittwoch ging es dann in die EMKA-Soccerhalle nach Velbert. „Im Vergleich zu der ein oder anderen Mannschaft, die keine Alternativen hatte, war das sicher ein Vorteil“, freut sich der 44-Jährige. Am Montag steht nun eine Laufeinheit an, am Dienstag ein Athletiktraining mit Sven Steup. Ob danach ein Kunstrasen genutzt werden kann, „das müssen wir abwarten“, so Mehnert. Ebenso, ob am Samstag gegen Gladbach gekickt wird: „Wir müssen schauen, wie schnell es taut und was das Wasser mit dem Rasen macht.“ Das Stadion am Zoo verfügt bekanntlich über keine leistungsstarke Drainage.

(jak)