Handball-Bundesliga: ISS Dome bleibt für BHC ein Thema

Handball-Bundesliga : ISS Dome bleibt für BHC ein Thema

In Düsseldorf wird über eine ausgedehnte Kooperation mit dem Handball-Bundesligisten Bergischer HC spekuliert. BHC-Geschäftsführer Jörg Föste schließt ein Verschwinden aus dem Bergischen jedoch aus.

Am Donnerstag (19 Uhr) kehrt der Bergische HC zum Spiel gegen Altmeister Frisch Auf Göppingen zurück in die Solinger Klingenhalle. Neben dem Duell mit Gummersbach in der Wuppertaler Uni-Halle gab es zwei Partien in Düsseldorf — gegen die Rhein-Neckar Löwen und den THW Kiel. Diese könnten weit mehr als nur ein Intermezzo gewesen sein. Wie die Rundschau bereits vor Wochen berichtete, könnten die Ausflüge in die Landeshauptstadt nicht nur, aber auch dazu dienen, die lahmende Diskussion über den Bau einer Multifunktionsarena wieder anzufachen.

Eine Parallelhandlung ist die Situation um den Zweitligisten HC Rhein Vikings. Die erst 2017 entstandene Spielgemeinschaft aus dem Neusser HV und dem ART Düsseldorf sollte auf Sicht Profi-Handball am Rhein etablieren, die Gegenwart aber sieht gänzlich anders aus. Mit 3:25 Punkten zieren die Vikings das Tabellen-Ende, der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt bereits acht Zähler. Zudem ist auf Grund des geringen Zuschauerinteresses von finanziellen Schwierigkeiten die Rede.

"Wir sind mit der Situation bei den Vikings nicht zufrieden, hoffen jedoch noch auf die Wende", sagte Martin Ammermann vom Sportamt der Stadt Düsseldorf gegenüber der Wuppertaler Rundschau und fügte hinzu: "Aber wir haben uns natürlich gefreut, den BHC bei uns begrüßen zu dürfen. Die Veranstaltungen sind gut gelaufen, und wir hoffen auf weitere." BHC-Geschäftsführer Jörg Föste bestätigte gegenüber der Rundschau, sich im permanenten Austausch mit Düsseldorf zu befinden. "Die Premiere hat ja geklappt. Der Rather Dome ist ab jetzt eine von uns akzeptierte Spielstätte, das steht fest."

Allerdings hält Föste die derzeitigen Spekulationen für Begleiterscheinungen zum Thema Vikings. "2019/20 spielen wir in Solingen und Wuppertal. Düsseldorf ist da nur für Highlight-Spiele ein Thema."

Doch wie sieht es mittelfristig aus? Immerhin beziffert Föste den Anteil der zwei Spiele in Rath an den Ticket-Einnahmen dieser Saison mit 40 Prozent. Es stehen nicht nur mehr Plätze zur Verfügung, ihr besserer Komfort lässt auch höhere Preise zu. Dazu sind exquisite Logen zur Vermarktung vorhanden — mit Erlösen, die dem BHC einen echten Entwicklungsschritt ermöglichen können.

In Wuppertal besteht mit Blick auf den Hallenneubau vornehme Zurückhaltung. "Die Stadtverwaltung Wuppertal beteiligt sich zurzeit nicht aktiv an einer Suche weiterer Standortalternativen, zumal der BHC angekündigt hat, zunächst die Pläne für einen Neubau zurückzustellen", teilte OB Mucke als Antwort auf eine Anfrage der Grünen mit. "Bei Bedarf seitens des BHC steht die Stadtverwaltung jedoch für weitere Untersuchungen zur Verfügung und ist auch ansonsten regelmäßig mit dem BHC im Gespräch."

Grundsätzlich, so Mucke, sei das ehemalige Briefverteilzentrum am Kleeblatt verkehrstechnisch wohl gut geeignet. Solange Investor Clees seine Planungsidee eines FOC aber nicht verwerfe, "ist eine Realisierung der BHC-Arena am Standort Kleeblatt nicht realistisch". Und: "Der Standort Bergische Sonne kann bezüglich seiner Grundstücksverfügbarkeit positiver bewertet werden, da sich das Grundstück inzwischen im städtischen Grundbesitz befindet."

Gegen Göppingen will der BHC nach dem Sieg gegen Gummersbach und der Niederlage gegen Kiel wieder gewinnen. Es wird wohl ein Duell auf Augenhöhe, bei dem die Tagesform entscheidet. Zwar liegen die Gäste mit 10:14 Punkten nur auf Rang zehn, können aber auf einen erfahrenen Kader zurückgreifen.

"Wir brauchen eine überragende Teamleistung", sagt Trainer Sebastian Hinze. "Frisch Auf Göppingen verfügt selbst über eine sehr starke Abwehr und mit Daniel Rebmann über einen Torhüter, der derzeit auf einer Welle surft." Es ist eine dieser Partien, bei denen der BHC längst nicht mehr als Außenseiter gilt — obwohl nun wahrscheinlich auch noch Fabian Gutbrod (Adduktoren) ausfällt.

Mehr von Wuppertaler Rundschau