Handball-Bundesliga: BHC holt Nationaltorhüter - Aus für Majdzinski

Handball-Bundesliga : BHC holt Nationaltorhüter - Aus für Majdzinski

Der Handball-Bundesligist Bergischer HC hat ab der kommenden Saison Tomas Mrkva vom HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet. Der tschechische Nationaltorhüter unterschrieb einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2022.

Mrkva zog für seinen Wechsel eine vertragliche Option und kündigte in Balingen zum Saisonende. Der 29-Jährige begann seine Karriere in der tschechischen Handballhochburg Banik Karvina und sammelte dort früh erste internationale Erfahrung im EHF-Cup und der Champions League. Seit 2010 ist der Tscheche mit seinen Stationen in Hamm, Göppingen und Balingen in der Bundesliga aktiv.

Der 2,03 Meter große und 110 Kilogramm schwere Schlussmann feierte mit 20 Jahren sein Debüt in der tschechischen Nationalmannschaft, in der er auf mittlerweile 80 Länderspiele für sein Heimatland blicken kann. "Spätestens mit seinen Paraden bei der Europameisterschaft 2018 in Kroatien spielte sich Mrkva ins Rampenlicht und hatte großen Anteil am Einzug Tschechiens in die EM-Hauptrunde", so der BHC. Stammkeeper Christopher Rudeck hatte seinen Vertrag vor kurzem bis 2021 verlängert.

Unterdessen gibt es die befürchtete Hiobsbotschaft: Der BHC muss bis zum Saisonende auf Rückraumspieler Maciej Majdzinski verzichten. "Nach der Auswertung der am Montagnachmittag erstellten MRT-Aufnahmen und einer diagnostischen Arthroskopie durch BHC-Mannschaftsarzt Diederich von der Heyde am Mittwochmorgen in der Sporttraumatologischen Abteilung des Wuppertaler Helios Klinikums steht die genaue Diagnose fest. Demnach hat sich der polnische Nationalspieler einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des Außenmeniskus im linken Knie zugezogen, der im Rahmen des Eingriffes genäht wurde", teilte der Verein mit.

Die weitere operative Behandlung des vorderen Kreuzbandes erfolge in den kommenden Wochen, ehe auf Majdzinski eine mehrmonatige Rehabilitationsmaßnahme im Therapiezentrum von BHC-Physiotherapeut Carsten Walonka warte.

Mehr von Wuppertaler Rundschau