1. Sport
  2. Sporttexte

Handball-Bundesligist Bergischer HC schlägt Leipzig 30:20 (15:10)

Handball-Bundesliga: 30:20 (15:10) gegen Leipzig : Starker BHC siegt souverän

In der Handball-Bundesliga hat der Bergische HC das Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig deutlich gewonnen. Das Team um Kapitän Fabian Gutbrod siegte am Samstagabend (30. Oktober 2021) vor 1.610 Zuschauerinnen und Zuschauern in der Wuppertaler Uni-Halle mit 30:20 (15:10).

Neben Yannick Fraatz und Maciej Majdzinski, die in dieser Saison noch gar nicht spielen konnten, fehlten den Löwen Tomas Babak und Max Darj. Darj hat eine Bauchmuskelverletzung, Tomas Babak eine Rückenverletzung, die wohl nicht kurzfristig auskuriert sein wird.

Die Partie, die mit einer Schweigeminute für den nach dem Heimspiel gegen Wetzlar verstorbenen BHC-Fan Klaus Fach begann, startete mit einem Torfestival und wechselnden Führungen. Absetzen konnte sich jedoch kein Team. Nach neun Minuten stand es 5:5. Erstmals mit zwei Treffern vorn lag der BHC in der 12. Minute nach dem Tor von Tom Kare Nikolaisen. Leipzig nahm umgehend die erste Auszeit.

Die beiden Abwehrreihen bekamen die Partie fortan besser in den Griff. BHC-Kapitän Fabian Gutbrod erhöhte in der 16. Minute auf 9:6. Leipzig war in dieser Phase offensiv von der Rolle – auch das Verdienst von BHC-Schlussmann Christopher Rudeck. Allerdings vergab auch der BHC kurzzeitig mehrere Möglichkeiten, den Vorsprung weiter auszubauen.

Schon in der 21. Minute nahm Leipzigs Trainer André Haber die zweite Auszeit. Linus Arnesson verwandelte einen Siebenmeter zum 11:7 (23.). Der BHC, der eine starke Leistung in den ersten 30 Minuten ablieferte, behauptete die Führung. Knapp zwei Minuten vor dem Ende des ersten Durchgangs hielt auch BHC-Coach Sebastian Hinze die erste Kurzbesprechung (14:10) ab. Arnesson erhöhte kurz vor der Sirene noch auf 15:10. So ging es in de Pause.

  • Der Niederländer Jeffrey Boomhouwer.
    Handball-Bundesliga: 26:24 (15:12) in Melsungen : Angeschlagener BHC hält sich wacker
  • Die Betroffenheit ist BHC-Geschäftsführer Jörg Föste,
    Medizinscher Notfall : BHC-Spiel abgebrochen
  • Tom Kare Nikolaisen nach dem Spielabbruch
    Handball-Bundesliga : Zweiter medizinischer Notfall bei BHC-Heimspiel

Aus der kamen die Bergischen gut. Sebastian Damm und Lukas Stutzke sorgten für das 17:11 (35.). Der BHC agierte weiter konzentriert. Lohn war das 19:13 nach 40 Minuten. Als Arnesson in Unterzahl auch noch das 20:13 gelang, folgte die letzte Leipziger Auszeit (43.). Mit mäßigem Erfolg: Die Ostdeutschen kamen nur auf 19:24 heran (52.). Sicherheitshalber nahm Hinze die nächste Auszeit. Das 25:19 durch Nikolaisen war eine Vorentscheidung (52.). Der BHC spielte die Partie nicht nur souverän herunter , sondern legte auch noch nach – und holte hochverdient beide Punkte.

Sebastian Hinze (Trainer BHC): „Es war ein verdienter Sieg, finde aber auch, dass plus zehn am Ende dann zu hoch ist. Trotzdem muss ich sagen, dass meine Jungs sich das dann heute verdient haben, weil sie 60 Minuten ihr Level gehalten haben, vor allem defensiv. Die defensive Leistung war einfach unfassbar gut. Wir haben es besonders in der ersten Halbzeit geschafft, viel übers Tempospiel zu kommen und haben in kritischen Phasen immer über die Abwehr stabilisiert. Zusätzlich kommen Einzelleistungen dazu, wie von Christopher Rudeck, der auch von außen die Bälle wegnimmt. Das war heute ein Sahnetag von uns – auf den wir aber auch lange gewartet haben.“

Andre Haber (Trainer Leipzig): „Wir sind heute zu oft an eigenen Fehlern gescheitert – auch wenn der BHC das besser gemacht hat als wir, das steht außer Frage. Wir haben viele individuelle Aussetzer gehabt, die es nicht zugelassen haben, ein besseres Ergebnis zu erzielen. Ich glaube, dass wir das hier nicht mit zehn Treffern Unterschied verlieren müssen. Das zeigt aber leider, dass wir nicht bereit und in der Lage waren, uns in den letzten zehn Minuten dagegen zu stemmen – von minus fünf auf minus zehn, das ist schon besonders ärgerlich. Alles Gute und herzlichen Glückwunsch an den BHC.“

Jörg Föste (BHC-Geschäftsführer): „Es war ein großartiges Spiel unserer Mannschaft - vornehmlich im Deckungsbereich zunächst. Aber wir haben auch vorne strategisch sehr gut operiert, haben das Spiel breit gemacht, wenig über die Mitte agiert, haben den Kreisläufer versetzt gestellt und es damit auch Leipzig schwer gemacht, Zugriff zu unserem Spiel zu finden. Das führte zu der klaren Halbzeitführung, die wir souverän verteidigt haben. Ich freue mich so sehr für unser Team, dass es heute einen solchen Brustlöser hat erleben dürfen. Das ist schön für alle Beteiligten.“

Nach der Länderspielpause reist der BHC zum THW Kiel. Anpfiff ist am 11. November um 16 Uhr. Nach der Auswärtspartie am 14. November ab 16 Uhr bei HBW Balingen-Weilstetten emfangen die Bergischen am 18. November den HC Erlangen. Los geht es um 19:05 Uhr in der Klingenhalle.

Zum Liveticker: hier klicken!