1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV verliert gegen SV Straelen 0:3

Fußball-Regionalliga: 0:3 (0:1) gegen Straelen : WSV steckt tief im Abstiegssumpf

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV hat das Nachholspiel gegen den SV Straelen verloren. Das Team von Trainer Alexander Voigt unterlag am Mittwochabend (2. Dezember 2020) mit 0:3 (0:1). Die Abstiegszone ist nur noch einen Punkt entfernt.

Zwei Wechsel nahm der Chefcoach im Vergleich zum 0:1 gegen Wiedenbrück vor: Der gesperrte Kevin Pytlik (rote Karte) wurde erwartungsgemäß durch Noah Salau ersetzt. Außerdem kam Daniel Grebe für Beyhan Ametov. Tolga Cokkosan (fehlte gegen Wiederbrück wegen Oberschenkel-Problemen) saß zumindest wieder auf der Bank. Daniel Szczepankiewicz (verletzt) sowie Kevin Pires Rodrigues (Quarantäne) und Furkan Tasdemir (verletzt) standen nicht zur Verfügung.

Schon nach 46 Sekunden die kalte Dusche: Aaram Abdelkarim flankte, Torwart Niklas Lübcke kam zwar noch mit der Hand ran. Doch gegen den Nachschuss von Kaito Mizuta rechts oben in den Winkel war er machtlos - 0:1 (1.). Der WSV mühte sich zwar fortan um einen konstruktiven Spielaufbau, tat sich aber auf dem holperigen Rasen schwer. Setzte Straelen in den ersten 20 Minuten mehr Akzente, ohne allerdings zu brillieren, fanden die Rot-Blauen danach etwa besser in die Partie, zumindest defensiv. Bis zur Pause gab es jedoch keine echte Torchance.

Voigt verzichtete zunächst auf Wechsel. Der WSV erhöhte das Tempo. Joey Paul Müller setzte nach Vorarbeit von Marco Königs den Ball über die Latte (51.). Dann musste Lübcke gegen Malek Fakhro aus kurzer Distanz sein ganzes Können aufbieten (53.). Fünf Minuten später zielte Jonas Erwig-Drüppel knapp über den Straelener Kasten. Doch erfolgreich war Straelen: Marco Königs verpasste den Ausgleich, der WSV fing sich einen Konter ein. Der kurz zuvor eingewechselte Cagatay Kader behielt die Nerven - 0:2 (66.). Voigt hatte nach 58 Minuten Beyhan Ametov für Jonas Erwig-Drüppel gebracht, es folgten Joelle Cavit Tomczak für Marwin Studtrucker (68.) und Isaak Akritidis für Müller (72.).

In den letzten zehn Minuten warfen die Bergischen alles nach vorne, blieben aber insgesamt zu harmlos. Gianluca Marzullo zielte über den Kasten (84.). In der Nachspielzeit ein weiterer Konter der Mannschaft vom Niederrhein: Erst konnte Niklas Lübcke noch retten, doch dann schob Jannis Kübler ein - 0:3 (90.+3.).

Im dritten Spiel der Englischen Woche reist der WSV am Samstag (5. Dezember 2020) zum Bonner SC. Anpfiff im Sportpark Nord ist um 14 Uhr. Danach geht es erst am 16. Dezember mit der Nachholpartie beim SV Bergisch Gladbach 09 weiter (19:30 Uhr).

Zum Liveticker: hier klicken!