1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV: Mit Fans, ohne oder gar nicht

Fußball-Regionalliga : WSV: Mit Fans, ohne oder gar nicht

In der Fußball-Regionalliga will der Wuppertaler SV nach dem 2:0-Heimsieg gegen den TuS Haltern auch am Samstag (14 Uhr, Stadion am Zoo) gegen den SV Lippstadt Punkte im Kampf um den Klassenerhalt holen. Noch aber gibt es ein großes Fragezeichen.

Denn ob überhaupt gespielt wird, steht noch nicht fest. Grund ist allerdings diesmal nicht das Wetter, sondern der Corona-Virus. Der Westdeutsche Fußballverband lehnt eine generelle Absage des kommenden Spieltages oder eine Verlegung ab und hat den Vereinen auferlegt, sich mit dem jeweiligen Gesundheitsamt in Verbindung zu setzen. Und so laufen natürlich auch in Wuppertal die Gespräche auf Hochtouren.

Zu der Partie des WSV gegen einen weiteren direkten Konkurrenten werden mehr als 1.000 Zuschauer erwartet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat den Ländern dringend empfohlen, Veranstaltungen mit einer solchen Besucherzahl abzusagen. WSV-Sportdirektor Thomas Richter hatte zu Wochenbeginn gesagt, „Wir werden das intern besprechen, wie wir damit umgehen, und in den nächsten Tagen bekanntgeben. Ich halte eine einheitliche Regelung vom Verband für sinnvoll.“ Die kommt nicht. Und so gibt es drei Möglichkeiten: kompletter Spielausfall, Kick ohne Zuschauer - oder aber nur mit Zugang für die Dauerkartenbesitzer (weniger als 1.000). Der Haken daran: Auch hier müsste der WSV seinen Ordnungsdienst aktivieren, was Kosten im mittleren vierstelligen Bereich verursacht. Eine Ausgabe, das den seit Jahren chronisch klammen Club ohne Einnahmen aus der Tageskasse durchaus schmerzt.

Rollt der Ball, will der WSV das nächste Schlüsselspiel für sich entscheiden. Das 2:0 gegen Haltern war eine Mischung aus Glück und taktischem Geschick – mit der Folge, dass das Team von Trainer Pascal Bieler die Abstiegsränge erst einmal wieder dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Haltern verlassen hat. Lippstadt liegt vier Punkte hinter dem WSV, der Bonner SC, bei dem die Rot-Blauen am 22. März gastieren, nur zwei Punkte davor. Wichtige Duelle – so sie ausgetragen werden.