1. Sport
  2. Sporttexte

Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV gegen SC Velbert im Test 2:2

Fußball-Testspiel: 2:2 (2:1) gegen SC Velbert : WSV lässt zum Auftakt viele Chancen liegen

Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV ist am Samstag (10. Juli 2021) mit einem 2:2 (2:1)-Unentschieden gegen den Oberligisten SC Velbert in die Testspiel-Serie gestartet. Auf der Bezirkssportanlage Uellendahl trafen Moritz Montag und Marco Königs.

Mit Torwart Michele Cordi und den Feldspielern Phillip Aboagye, Durim Berisha, Moritz Montag, Dominik Bilogrevic, Jannis Kübler und Xhuljo Tabaku bot Trainer Björn Mehnert gleich sieben Neuzugänge auf. Die erste Chance bot sich Rechtsverteidiger Montag, der aber nach einer Ecke von Daniel Grebe vorbeiköpfte (8.).

Es dauerte lange, bis sich vor dem Velberter Tor erneut etwas tat: Nach einer Flanke von Aboagye köpfte Marco Königs den Ball an die Latte (26.). Vier Minuten später klärte der SCV einen Schuss von Berisha noch vor der Linie. Langsam kam auch der Oberligist nach vorne. Ahmet Gülmez schoss den Ball bei einem Konter aber neben den Pfosten (36.). Besser machte es der Ex-Cronenberger Hashim Mohammed, der die Gäste in Führung brachte – 0:1 (39.). Der WSV antwortete allerdings umgehend: Berisha setzte Montag in Szene, der den Ausgleich besorgte 1:1 (40.). Das war noch nicht alles: Kübler zirkelte in der 45. Minute einen Freistoß auf den Kopf von Königs, der den Regionalligisten noch vor der Pause in Führung brachte – 2:1 (45.).

  • Nach dem 2:1-Sieg im Niederrheinpokal-Finale gegen
    DFB-Pokal-Auslosung : WSV: Stephan Küsters in der Sportschau
  • Roman Prokoph gilt als versierter Torjäger.⇥Foto:
    Fußball-Testspiel: Samstag ab 14 Uhr : Liveticker: Wuppertaler SV – SC Velbert
  • Das Los mit dem WSV.
    Fußball-Regionalliga : WSV-Start mit guter Laune und VfL Bochum im Pokal

Mehnert wechselte nach der Halbzeit bis auf Schlussmann Cordi komplett durch und bot nun zwei Testspieler auf – den Sohn des ehemaligen WSV-Abwehrchefs Matyas Jurascik (Innenverteidiger) sowie Flügelstürmer Yves Mfumo vom Regionalligisten Teutonia Ottsensen. Velbert verpasste in der 53. Minute den Ausgleich. Es dauerte etwas bis zur nächsten Tormöglichkeit. Ein abgefälschter Kopfball von Prokoph wurde auf der Linie geklärt (69.). Etwas überraschend fiel der erneute Ausgleich nach einem doppelten Ballverlust in der rot-blauen Defensive –  Laurens Bock traf zum 2:2 (74.) für die vom ehemaligen WSV-Coach Peter Radojewski trainierten Gäste. Der Sieg war aber dennoch möglich: Kurz vor dem Ende ließ Saric alle aussteigen und legte quer auf Joelle Tomczak. Aber auf der Linie stand noch ein Abwehrspieler. Das Manko an diesem Nachmittag war zweifelsohne die Chancenverwertung. So blieb es beim Remis.

Björn Mehnert (WSV-Trainer): „Wir kommen aus einer extremen Belastung, es war für die Jungs in dieser Woche ziemlich hart mit acht Einheiten. Deshalb stand heute nicht primär das Ergebnis im Vordergrund, obwohl wir natürlich gern gewonnen hätten, was auch möglich war. Der Fokus lag darauf, sich einzuspielen und die Abläufe zu verinnerlichen. Auch bei der Kommunikation auf dem Platz können wir uns noch steigern. Alles in allem bin ich mit dem Stand aber zufrieden. Die Jungs haben alles rausgehauen. Beide Testspieler haben ordentliche Ansätze gezeigt. Matyas kommt aus der Jugend und hat die ganze Woche mittrainiert, da ist gewisse Müdigkeit normal. Diese Intensität kennt er ja noch nicht. Yves hat gute Ansätze, hat eine extreme Geschwindigkeit und gute Aktionen nach vorn. Gegen den Ball hat er sicher noch Potenzial. Wir werden schauen. Am Mittwoch in Herne werden wir noch einmal durchwechseln, zumal der ein oder andere in den kommenden Tagen geimpft wird. Danach wird es andere Spielanteile geben.“

Stephan Küsters (Sportlicher Leiter des WSV): „Für den ersten Test war es sehr abwechslungsreich. Wir haben uns viele Chancen erarbeitet, aber sie leider nicht gemacht. Das war vielleicht kein Wunder nach den harten Einheiten in dieser Woche. Unser Trainer hat die Jungs gut rangenommen. Sie hatten ziemlich dicke Beine. Aber jeder wollte und hat sich reingehauen. Ich bewerte das erste Spiel nie über. Bei den Testspielern muss man sehen. Yves Mfumu ist interessant, er hat es gut gemacht und eine gute Veranlagung. Klar ist: Auch die letzten Transfers müssen sitzen, deshalb werden uns wohl noch etwas Zeit lassen. Beim Sohn von Maytas Jurascik kann sein, dass wir ihn zusätzlich dazunehmen. Aber auch da müssen wir noch schauen.“

Das zweite Testspiel steigt am Mittwoch (14. Juli) ab 18 Uhr beim SC Westfalia Herne. Am kommenden Samstag (17. Juli) geht es um 14 Uhr im Stadion am Zoo gegen den KSV Hessen Kassel weiter.

Zum Liveticker: hier klicken!