1. Sport
  2. Sporttexte

Die Stimmen nach dem WSV-Spiel gegen Alemannia Aachen

Die Stimmen nach dem Spiel : WSV-Trainer Britscho: „Von 1 bis 10 bei 15“

Auch im Rückspiel wollte der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV gegen Alemannia Aachen die drei Punkte holen – und damit im Rennen um den Drittliga-Aufstieg bleiben. Der Plan ging nicht auf, die Alemannia nahm Revanche für das 1:2 aus dem Saison-Eröffungsmatch. Die Stimmen aus dem Presseraum des Stadions am Zoo.

Christian Britscho (Trainer des Wuppertaler SV): „Wir haben in Ballbesitz ein gutes Spiel gezeigt und gemacht, was wir uns vorgenommen haben. Was nicht gut war: Wir haben Standards in gefährlichen Bereichen zugelassen und sind von einem überragenden Schützen (Anton Heinz, Anm. der Red.) abgeschossen worden. Auf einer Skala von 1 bis 10 liegt meine Enttäuschung bei 15. Es war vielleicht ein Spiegelbild der Saison: Wir haben uns für die Leistung nicht belohnt und uns selber ins Hintertreffen gebracht. Die Fans, die da waren, haben uns überragend unterstützt. Nach dem Spiel in Gladbach wird weiter gearbeitet, dann feiere ich meinen Geburtstag und Weihnachten und fahre mit der Familie in den Urlaub – wie besprochen.“

Gaetano Manno (Sportlicher Leiter des Wuppertaler SV): „Am Anfang haben wir es nicht so gut gemacht, da hat uns Aachen zugestellt. Dann waren wir aber eigentlich spielerisch überlegen. Die Mannschaft hat Moral bewiesen und geht am Ende auf das 4:3. Stattdessen trifft Aachen, das aus dem Spiel heraus eigentlich fast keine Chance hatte, aber eben die Standards. Es ist sehr ärgerlich. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat Einsatz gezeigt und alles gegeben.“

  • WSV-Sportchef Gaetano Manno (li.) und Trainer
    Fußball-Regionalliga : WSV: Manno hofft auf einen „Ankersponsor“
  • Symbolbild.
    Fußball-Bezirksliga : Vohwinkel holt Nico Sudano von Germania zurück
  • Das Heinz-Hofmann
    Zwei Tage im SSLZ Küllenhahn : Stadtmeisterschaften der Schulen im Schwimmen

Vor der Partie hatten Teile der WSV-Fanszene beschlossen, sich mit denjenigen solidarisch zu erklären, gegen die die Polizei so genannte „Betretungsverbote“ des Stadions am Zoo ausgesprochen hatte. Die Entscheidung fiel nach Rundschau-Informationen kurzfristig. Das letzte Spiel des Jahres bestreitet der WSV am kommenden Samstag (9. Dezember 2023) ab 14 Uhr bei der U23 von Borussia Mönchengladbach – sofern der Jahnplatz bespielbar ist.