Die Stimmen nach dem Spiel BHC-Trainer Pütz: „Mit sehr gutem Gefühl aus dem Spiel“

Wuppertal · Ein Sieg musste her für den Handball-Bundesligisten Bergischer HC im Abstiegsduell gegen den HC Erlangen. Und es gelang. Die Stimmen aus dem Wuppertaler Presseraum der Uni-Halle.

 Der Jube nach dem Abpfiff.

Der Jube nach dem Abpfiff.

Foto: Christoph Petersen

Johannes Sellin (Trainer HC Erlangen): „Glückwunsch an den BHC zu einem unter dem Strich verdienten Sieg. Ich glaube, es war das hart umkämpfte Spiel, was wir alle erwartet haben. Es ist ärgerlich, ein Spiel so aus der Hand zu geben, weil wir eigentlich heute gut drin waren. Wir haben mit zwei Toren geführt und kriegen dann bis zur Halbzeit zu viele Tempogegenstöße. Die bringen den BHC wieder ins Spiel und so gehen sie mit einem guten Gefühl in die Pause.

Wir kommen sehr gut aus der Halbzeit, stellen sofort auf Unentschieden und finden dann wieder gegen die 5:1-Abwehr des BHC keine guten Lösungen. Erst mit unserem offensiven 7:6 finden wir diese wieder – wo ich mich dann im Nachhinein natürlich fragen muss, ob wir nicht vorher schon auf diese Formation hätten umstellen müssen. In Unterzahl unterlaufen uns in der Schlussphase zwei, drei Fehler aufs leere Tor, die uns letztlich killen. Wir lassen am Ende einfach zu viele freie Bälle liegen, aber am Mittwoch haben wir das nächste Spiel gegen die MT Melsungen und auch da werden wir alles geben und versuchen, die nächsten Punkte zu holen.“

Bilder: Handball-Bundesligist BHC jubelt gegen Erlangen​
55 Bilder

BHC jubelt gegen Erlangen

55 Bilder
Foto: Christoph Petersen

Markus Pütz (Trainer Bergischer HC): „Ich glaube, dass wir mit einem sehr guten Gefühl heute aus dem Spiel gehen. Wir haben nach Balingen jetzt den zweiten Schritt gemacht. Zum Spielverlauf: Es ist dieses nervöse Spiel am Anfang mit wenig Toren. Wir stehen eigentlich ganz gut, haben bei der ein oder anderen Parade von Christopher Rudeck ein bisschen Pech, weil ihm einfach zwei, drei Dinger durchrutschen. Das passiert aber und da machen wir ihm gar keinen Vorwurf. Nach der Startphase haben wir einen guten Lauf, bei dem wir mit unserer 5:1-Deckung den Gegner stressen.

Wir drehen das Spiel und gehen mit plus zwei in die Kabine. Auch wenn wir keinen guten Start in die zweite Halbzeit erwischen, nehmen wir den Schwung mit. Wir treffen vorne weiter gute Entscheidungen und an der Stelle muss ich die Zuschauer loben, die uns heute super unterstützt haben. Das hat uns gepusht und uns das Selbstvertrauen gegeben, das Spiel zu ziehen. Wir geraten nicht mehr in Rückstand und gewinnen so meiner Meinung nach am Ende auch verdient.“

Fabian Gutbrod (Sportkoordinator Bergischer HC): „Ähnlich wie in Balingen finde ich, dass wir es geschafft haben, dass alle Spieler, die auf der Bank waren, ihren Teil zum Sieg beigetragen haben. Wenn man einen hervorheben möchte, ist es Peter Johannesson, der am Ende ganz wichtige Paraden hat. Ansonsten machen wir auch mental ein wahnsinnig stabiles Spiel - das ist fast überraschend nach den Misserfolgen der jüngsten Vergangenheit. Deshalb bin ich unheimlich froh. Es bestätigt die Eindrücke der letzten zwei Wochen, die wir im Training gewonnen haben.“

(red/jak)