Handball-Bundesliga: Sonntag in Hannover: BHC: Mit guter Stimmung nach Niedersachsen

Handball-Bundesliga: Sonntag in Hannover : BHC: Mit guter Stimmung nach Niedersachsen

Im ersten Auswärtsspiel der Saison 2018/19 tritt der Handball-Bundesligist Bergischer HC am Sonntag (2. September 2018) um 16 Uhr beim TSV Hannover-Burgdorf an. Das Team von Trainer Sebastian Hinze reist zwar nicht als Favorit, nach dem Auftaktsieg gegen Die Eulen Ludwigshafen (27:23) selbstbewusst nach Niedersachsen.

"Dass Hannover der klare Favorit am Sonntag ist, steht nicht zur Debatte. Der sechste Tabellenplatz in der vergangenen Saison spricht da für sich", erzählt Csaba Szücs über die Stärke seines ehemaligen Clubs. "Aber Chancen hat man am Ende überall", gibt er sich kämpferisch und freut sich auf die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte. "Bis auf das letzte Jahr - aufgrund der Verletzung an der Achillessehne - habe ich sechs tolle Jahre in Hannover verbracht und freue mich alte Freunde wiederzutreffen."

Insgesamt bescheinigt Hinze "gute Stimmung. Nicht nur, weil wir uns vorgenommen haben mit einem Sieg zu starten und es geklappt hat. Auch die Rückkehr ins Oberhaus treibt uns voran. Aber seit Montag sind alle im Training dann auch gleich wieder sehr konzentriert mit dem Blick auf die Vorbereitung auf Hannover." Vor allem die extreme Flexibilität und Schnelligkeit, auf wechselnde Situationen reagieren zu können, hat Hinze ganz dick auf den Matchplan geschrieben: "Hannover bietet eine unfassbare Qualität auf und spielt sehr variabel verschiedene Deckungssysteme. Im Angriff agieren sie sehr gut über zwei Kreisläufer und sind dazu noch auf jeder Position mit guten Ideen sehr torgefährlich. Und auch wenn sie einen schlechten Tag haben, wie zuletzt in Gummersbach, sind sie doch verdammt schlau und reißen ein schlechtere Spiel noch rum."

Deshalb wird der BHC-Coach nach umfassendem Videostudium möglichst alles vorbereiten, was auf seine Mannschaft zukommen kann. Doch die Löwen wollen nicht nur reagieren. "Wenn möglich - und genau dies ist unser Plan - wollen wir ihnen auch einige Aufgaben stellen", so Sebastian Hinze. "Ich werde mit Blick auf den 16er-Kader und die Aufstellung alles dafür tun, dass wir eine große Siegchance haben werden. Aber nicht nur personell, auch taktisch wird es sicherlich auch die ein oder andere Idee wie den siebten Feldspielers geben. Ich glaube, dass wir es dort dringend brauchen werden."

Dass der BHC trotz der zwei Ausfälle von Bastian Rutschmann (muskuläre Verletzung in der Wade) und Fabian Gutbrod (Patellafraktur) personell nicht handeln muss, sieht BHC-Geschäftsführer Sport Jörg Föste in dem großen Kader begründet. Er rechnet mit einem schlagkräftigen Auftritt: "Wir haben so geplant, dass wir genau so etwas kompensieren können, wenn bei der hohen Belastung vielleicht auch gleich mehrere Spieler auf vergleichbarer Position parallel nicht zur Verfügung stehen. Unabhängig, ob der Kader komplett ist oder Einzelne fehlen, kommt in Hannover eine sportlich sehr ambitionierte Aufgabe auf uns zu. Sie haben im letzten Jahr 31:3 Punkte auf eigener Platte geholt. Eine Bilanz, die Bände spricht. Wir freuen uns, den Auftaktsieg im Rücken zu haben und so befreit nach Niedersachsen reisen zu können."

Mehr von Wuppertaler Rundschau