Auch im Derby blieb der BHC eiskalt

Handball-Bundesliga: 29:22 (14:11) in Gummersbach : Auch im Derby blieb der BHC eiskalt

Die Handballer des Bergischen HC haben am Sonntag (24. März 2019) das Bundesliga-Derby beim VfL Gummersbach mit 29:22 (14:11) gewonnen. 3.899 Fans verfolgten die Partie in der nicht ganz ausverkauften Schwalbe-Arena. Das Team von Trainer Sebastian Hinze liegt damit wieder auf Rang sieben - und hat damit den Klassenerhalt sicher.

Beide Teams traten in Bestbesetzung an. Beim BHC fehlte lediglich Maciej Majdzinski. Die stark abstiegsgefährdeten Gastgeber erwischten den besseren Start und führten rasch mit 2:0 (2.) und 4:2 (6.). Das Hinze-Team leistete sich in dieser Phase mehrere technische Fehler und nutzte auch eine Überzahl nicht aus. In einer temporeichen Partie brachte Daniel Fontaine den Aufsteiger auf 4:5 heran (11.). Jeffrey Boomhouwer glich per Siebenmeter zum 5:5 aus (12.).

Er war Arnor Gunnarsson, der den BHC erstmals in Führung warf (6:5, 14.). Nachdem Boomhouwer auch das 7:6 aus Sicht der Gäste erzielte (17.), nahmen die Gummersbacher, die mit Moritz Preuss und Poya Norouzi zwei ehemalige BHCer in ihren Reihen haben, die erste Auszeit. Das nutzte aber wenig: Boomhouwer führte den Tabellenachten in der 24. Minute erstmals mit zwei Toren nach vorn (11:9).

Sechs Minuten vor der Pausensirene bat auch Hinze sein Team zur Kurzanalyse - woraufhin Bogdan Criciotoiu das 12:9 gelang. Der BHC war nun hoch konzentriert und gut im Spiel. Nach anfänglichen Problemen hatte er seine Linie gefunden und ging mit einem verdienten 14:11 in die Pause.

Durchgang zwei startete hektisch mit mehreren Fehlversuchen auf beiden Seiten. Es war Gunnarsson, der mit seinem Treffer zum 15:11 den Knoten durchschlug (34.). Nach dem Glanzauftritt in Göppingen hatte der BHC diesmal gegen die um den Klassenerhalt kämpfenden Gummersbacher, die zwischenzeitlich auf 14:16 herankamen (37.), etwas mehr Mühe. Dennoch trat die Mannschaft um Kapitän Kristian Nippes äußerst selbstbewusst auf. Daniel Fontaine stellte mit dem 18:14 den alten Abstand wieder her (40.).

Dem Verdacht, regionale Schützenhilfe zu leisten, setzte sich der BHC zu keiner nicht aus. Gunnarsson markierte das 20:15 (43.). Der BHC agierte sehr seriös und ließ den Altmeister nicht wirklich herankommen. Gunnarsson sorgte für das 24:19 (50.), kurz danach parierte Keeper Bastian Rutschmann in Unterzahl. Boomhouwer gelang mit einem Mann weniger das 25:19 (52.). Es war die Vorentscheidung.

Der neue VfL-Coach Torben Greve versuchte es mit einer weiteren Auszeit (53.). Doch es wurde happig für den VfL. Boomhouwer verwandelte einen Siebenmeter zum 27:19 (55.). Der Rest war Schaulaufen.

Sebastian Hinze (Trainer Bergischer HC): "Wir haben 60 Minuten sehr konzentriert gearbeitet. Das war auch nötig, weil sich Gummersbach ebenso wenige Auszeiten genommen hat. Nur elf Gegentreffer vor der Pause waren schon gut, nach der Pause konnten wir dann durch einen starken Bastian Rutschmann peu-a-peu davonziehen."

Torge Greve (Trainer VfL Gummersbach): "Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel gekommen. Nach 20 Minuten aber haben wir angefangen, kopflos zu agieren und in alte Muster zu verfallen. Mir hat auch nicht gefallen, dass wir in einige Aktionen zu übermotiviert hineingegangen sind. Die ersten 15 Minuten nach der Pause war der BHC gefühlt immer am Rande des Zeitspiels. Dass er dennoch stets zu einem Treffer kam, zeigt allerdings seine Klasse. Am Ende haben wir uns gegen die Niederlage nicht mehr richtig gewehrt."

Jörg Föste (Geschäftsführer Bergischer HC): "Unsere stabile Defensive hat heute trotz der guten Würfe von Baumgärtner funktioniert. Die Gegenstöße waren nicht so toll, aber im Positionsangriff haben wir konzentriert agiert. Jetzt ist schon am 25. Spieltag der Klassenerhalt geschafft, dafür gebührt allen ein riesiges Kompliment."

Christoph Schindler (Manager VfL Gummersbach): "Wir haben heute gegenüber dem Minden-Spiel einen Schritt nach vorne gemacht. Es war alles angerichtet, die Halle war voll. Unter dem Strich ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen, das hilft uns aber nicht. Wir brauchen Punkte gegen den Abstieg."

Das dritte Auswärtsspiel in Folge bestreitet der BHC am kommenden Samstag (31. März 2019) um 16 Uhr bei HBW Balingen-Weilstetten.

Mehr von Wuppertaler Rundschau