CSC-Coach Radojewski: „Eines der Schlüsselspiele“

Fußball-Landesliga: Sonntag gegen Kapellen : CSC-Coach Radojewski: „Eines der Schlüsselspiele“

In der Fußball-Landesliga steigt am Sonntag (24. März 2019) das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenführer Cronenberger SC und dem Ligadritten SC Kapellen-Erft. Anstoß an der Hauptstraße ist um 15 Uhr.

„Unsere Ausgangposition ist optimal, nachdem wir wieder Erster sind“, blickt CSC-Trainer Peter Radojewski auf das mit Spannung erwartete Duell. Dass das aber alles andere als eine leichte Aufgabe wird, weiß er nur zu genau: „Kapellen dominiert die Liga in der Rückrunde klar.“ Das Team ist seit neun Spielen ungeschlagen.

Hinzu kommt noch die Personalnot. Beim 2:1 am Mittwoch im Nachholspiel gegen den Rather SV hatte Radojewski nur noch drei Feldspieler auf der Bank sitzen. Und auch am Sonntag muss er auf fünf Akteure verzichten. Sercan Er muss nach seiner roten Karte noch zweimal aussetzen. Sufian Abou Laila, Julian Kanschik und Davide Leikauf sind verletzt, Alen Ruzic fehlt sowieso bis zum Saisonende.

Das Hinspiel gewann der CSC mit 5:1, das Ergebnis täuscht aber über den Spielverlauf, der deutlich enger war, hinweg. „Kapellen ist spielerisch sehr stark und hat schon 84 Tore geschossen, vier mehr als wir. Allerdings hat der SC auch vier mehr kassiert. Wir werden die Flucht nach vorne antreten und versuchen, die Abwehr unter Stress setzen.“ Natürlich einmal mehr mit Routinier Ercan Aydogmus (39), der bereits 29-mal getroffen hat, und dem 23-jährigen Kabiru Hashim Mohammed, der schon 18-mal jubeln durfte.

Radojewski: „Die Partie gegen Kapellen ist eines der Schlüsselspiele. Vier Mannschaften knüllen sich ja an der Spitze. Einen Mitkonkurrenten zu schlagen wäre ein klares Zeichen. In der jetzigen Situation wäre ein Punkt aber auch nicht so schlecht. Aber wir spielen um die drei Punkte.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau