Von Wuppertal nach Düsseldorf Bahnstrecke erneut sechs Wochen gesperrt

Wuppertal / Düsseldorf · Die Bahnstrecke zwischen Wuppertal und Düsseldorf wird ab dem 22. Juni 2023 rund sechs Wochen lang gesperrt. Grund sind nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) Bauarbeiten rund um Düsseldorf-Gerresheim. Es kommt bis zum 4. August zu erheblichen Einschränkungen.

 Die Strecke von Vohwinkel nach Düsseldorf bleibt im Sommer leer.

Die Strecke von Vohwinkel nach Düsseldorf bleibt im Sommer leer.

Foto: Achim Otto

Die Regionalexpress-Linie 4 (National Express) und RE 13 (eurobahn) fallen zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Wuppertal-Vohwinkel aus. Stattdessen kommen Schnellbusse zwischen Wuppertal Hbf und Düsseldorf Hbf mit Halt in Wuppertal am Sonnborner Ufer (nicht am Haltepunkt Wuppertal-Sonnborn) und Düsseldorf-Oberbilk zum Einsatz. Weitere Schnellbusse verkehren zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Düsseldorf Hbf mit Halt in Düsseldorf-Oberbilk.

Die S-Bahn-Linie 8 (DB Regio) entfällt zwischen Düsseldorf Hbf und Wuppertal-Vohwinkel Als Ersatz verkehren Busse. Die S-Bahn-Linie 68 (DB Regio) steht aufgrund einer weiteren Baumaßnahme im Rahmen des RRX auf dem kompletten Laufweg zwischen Langenfeld und Wuppertal-Vohwinkel still. Als Ersatz verkehren Busse. Die S-Bahn-Linie 28 (Regiobahn) wird zwischen Düsseldorf-Hauptbahnhof und Mettmann-Stadtwald nicht bedient. Als Ersatz verkehren Busse.

„Nach Abschluss der Arbeiten ist es möglich, dass die Züge der S 28 am Bahnhof Gerresheim an verschiedenen Bahnsteigen halten können und im Falle einer Verspätung nicht aufeinander warten müssen. Darüber hinaus entstehen neue, flexiblere Fahr- und Überholmöglichkeiten zwischen Düsseldorf und Wuppertal“, teilte die Bahn am Mittwoch (17. Mai 2023) mit.

Nach Angaben des Unternehmens werden 4.000 Meter Schiene erneuert und insgesamt 22.000 Tonnen Schotter bewegt, dazu zehn neue Weichen eingesetzt und weitere neun zurückgebaut. „Auch Oberleitungsarbeiten stehen auf dem Plan: Auf einer Länge von mehr als fünf Kilometern demontieren Technikerinnen und Techniker die Oberleitung und setzen neue Masten inklusive Kettenwerk“, heiß es.

Ursprünglich war geplant, die Modernisierung bereits im Sommer 2022 abzuschließen. „Bei den Vorarbeiten sind allerdings mehrere Leitungen und Rohre entdeckt worden, die nur rund 50 Zentimeter unterhalb der Gleise lagen und teilweise mit Asbest belastet waren. Für einen langfristig sicheren Bahnbetrieb mussten diese Leitungen und Rohre durch externe Fachfirmen verlegt werden“, so die DB. Aufgrund dieser „kurzfristigen, aufwändigen Arbeiten“ habe man das Projekt 2022 nicht abschließen können.

Zum aktuellen Stand heißt es: „Nach der Umverlegung der Leitungen und Rohre hat die DB zunächst weitere Vorarbeiten im Gleisbereich durchgeführt. So haben die Baufachleute in der Zwischenzeit einen großen Teil der Gründungen für die Oberleitungsmasten und Signale gesetzt. Auch die Arbeiten an der Entwässerung sind einen großen Schritt weitergekommen. Das Rentensionsfilterbecken, mit dessen Hilfe Regenwasser gereinigt und in die Düssel geleitet werden kann, ist baulich fertiggestellt. Für die neue Leit- und Sicherungstechnik sind bereits viele Vorarbeiten abgeschlossen.“

Insgesamt investieren die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr nach eigenen Angaben mehr als 25 Millionen Euro in die Erneuerung der Infrastruktur rund um Gerresheim.