1. Lokales

Solinger Mutter wegen Mord verurteilt

Vor dem Wuppertaler Landgericht : Mutter (28) wegen fünffachem Mord verurteilt

Eine 28 Jahre alte Frau aus Solingen ist am Donnerstag (4. November 2021) vor dem Wuppertaler Landgericht zu einer lebenslangen Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt worden. Das Schwurgericht sah es als erwiesen an, dass sie fünf ihrer Kinder ermordet hat. Das Gericht stellte zudem die besondere Schwere der Schuld fest.

Die Kammer traf folgende Feststellungen: Am frühen Morgen des 3. September 2020 habe die Angeklagte den Entschluss gefasst, ihre anwesenden fünf jüngsten Kinder im Alter zwischen eineinhalb und achteinhalb Jahren heimtückisch und anschließend sich selbst zu töten. Um eine mögliche Gegenwehr der Kinder zu verhindern, habe sie sich dazu entschlossen, diese durch das Verabreichen verschiedener Medikamente in einen Dämmerzustand zu versetzen. Diese Taten seien auf ein Motivbündel aus Verzweiflung über die endgültige Trennung vom damaligen Ehemann, Wut, Demütigung und Kränkung sowie den Wunsch, diesen für die Trennung und das dadurch als gescheitert angesehene Lebenskonzept zu bestrafen, zurückzuführen.

In Umsetzung dieses Entschlusses habe sie den fünf Kindern unterschiedlich hohe Dosen verschiedener Medikamente in die Frühstücksgetränke gemischt. Nach Einnahme dieses Medikamentencocktails seien die Kinder, wie von der Angeklagten gewollt, schläfrig geworden. Die Angeklagte habe dann im Badezimmer ihrer Wohnung eine für ihre Familie typische Badesituation hergestellt. Hierzu habe sie Wasser in die Wanne eingelassen, Badespielzeug bereitgestellt und einen mobilen Heizlüfter aufgebaut und in Betrieb genommen.

  • Das Wuppertaler Landgericht.
    Landgericht Wuppertal : Prozess wird neu aufgerollt: Täter oder Opfer?
  • Das Wuppertaler Landgericht.
    Prozess in Wuppertal : Einblicke in seelische Abgründe
  • Das Wuppertaler Amtsgericht.
    Prozess vor dem Amtsgericht : „Erschreckende Uneinsichtigkeit“

Nach den Feststellungen der Kammer brachte die Angeklagte dann das erste Kind in das Badezimmer, zog es aus und ertränkte es in der Wanne. Anschließend wickelte sie das Kind in Handtücher, legte es in das Kinderzimmer zurück und wiederholte dieses – vom Vorsitzenden Richter als schrecklich und furchtbar beschriebene – Vorgehen weitere vier Male.

„Die Kammer ist unter anderem aufgrund des objektiven Spurenbildes am Tatort, des WhatsApp-Chatverkehrs der Angeklagten am Tattag mit ihrer Mutter und ihrem damaligen Ehemann sowie einer Vielzahl weiterer Indizien zu der sicheren Überzeugung gelangt, dass die Angeklagte ihre Kinder heimtückisch getötet hat und ein Nebentäter oder Dritttäter sicher ausgeschlossen werden kann. Dabei hat der Vorsitzende ausgeführt, dass die Angaben der Angeklagten zu dem ,fremden Täter‘ nicht konstant, widersprüchlich und lebensfremd gewesen seien“, so das Landgericht.

Anhaltspunkte für eine krankhafte Auffälligkeit, die sich auf die Schuldfähigkeit der Angeklagten hätte auswirken können, waren zur Überzeugung der Kammer nicht zu erkennen. Vielmehr sei zum Tatzeitpunkt die Steuerungsfähigkeit der Angeklagten, die planvoll und strukturiert vorgegangen sei, jederzeit erhalten geblieben. Narzisstische Persönlichkeitszüge der Angeklagten seien zwar vorhanden, würden aber die Schwere einer Persönlichkeitsstörung nicht erreichen.

Aufgrund des gesamten Tatbildes einschließlich der Täterpersönlichkeit, insbesondere vor dem Hintergrund der Vernichtung von fünf Kinderleben, hat die Kammer die besondere Schwere der Schuld festgestellt, da der festgestellte Sachverhalt von den gewöhnlich vorkommenden Mordfällen so sehr abweiche, dass eine Strafaussetzung der lebenslangen Strafe nach 15 Jahren auch bei dann günstiger Täterprognose unangemessen wäre.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Binnen einer Frist von einer Woche kann dagegen Revision eingelegt werden, über die der Bundesgerichtshof zu entscheiden hätte.