Fridays for Future Wuppertal: Demonstration vor dem Hauptbahnhof 5. Juli

Mit Bildergalerie: „Fridays for Future“-Demo am Döppersberg : „Wer nicht hüpft, der ist für Kohle“

Vor passender Primark-Kulisse am Döppersberg versammelten sich am Freitag (5. Juli 2019) „Fridays-for-Future“-Schüler, um erneut für bessere Klimapolitik und gegen Klima-Ungerechtigkeit zu demonstrieren. Dem Aufruf gefolgt waren, vielleicht den nahenden Sommerferien geschuldet, allerdings deutlich weniger als bei den letzten Demos vor dem Elberfelder CinemaxX.

Punkt 10 Uhr ging es los: Jonathan-Benedict Hütter, einer der Haupt-Initiatoren der „Fridays for Future“ Wuppertal, erklärte den Anwesenden knapp die Sicherheitsauflagen der Polizei (Vermummungs-Verbot, Stangen zum Tragen der Transparente nur aus Weichholz oder Plastik), bevor er das Mikrofon an seine Mitstreiter weiterreichte, die mit Warm-Ups für die richtige Stimmung sorgten: „Ihr habt kein Recht, die Umwelt zu zerstören“ – „Wer nicht hüpft, der ist für Kohle“ – und natürlich: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr unsere Zukunft klaut!“.

In einem Poetryslam fing eine der Rednerinnen die Stimmung ein, die viele Schüler der „Fridays-for-Future“-Demos antreibt: „Manchmal habe ich das Gefühl, dass unsere Generation vor einer großen Mauer steht. Einer Mauer der Machtlosigkeit.“

Im Lauf des Vormittags ging es weiter durch die Elberfelder Innenstadt.

(flo)
Mehr von Wuppertaler Rundschau