1. Lokales

Carnaper Platz: Wohl Rückzieher der WSW

Carnaper Platz: Wohl Rückzieher der WSW

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) verzichten offenbar darauf, auf dem Carnaper Platz ein neues Verwaltungsgebäude zu bauen. Die Entscheidung wird nach Rundschau-Informationen am Dienstagnachmittag (27.

Januar 2015) auf einer Pressekonferenz verkündet.

Zuvor hatte der Rotter Bürgerverein ein Bürgerbegehren gegen den Plan angekündigt, die Fläche, die bislang als Parkplatz und für Kirmes- und Zirkusveranstaltungen genutzt wird, zu verkaufen. Im Gespräch war eine Summe von 2,5 Millionen Euro.

Die Listen sollten Ende der Woche in Umlauf gebracht werden. Am Montag hatten die Grünen bekannt gegeben, sich aktiv am Bürgerbegehren zu beteiligen.

Die FDP hat unterdessen die Entscheidung bestätigt. "Der Druck durch das bevorstehende vom Rotter Bürgerverein initiierte und der FDP unterstützte Bürgerbegehren hat offenbar zu einem Umdenken geführt", so der Fraktionsvorsitzende Alexander Schmidt. "Diese Ankündigung zeigt einmal mehr, dass bürgerschaftliches Engagement, sei es in Parteien oder in Bürgervereinen mehr bewirken kann, als häufig dargestellt." Und weiter: "Wir werden uns gerne an der Suche nach einer für unsere Stadt und unsere Bürger zufrieden stellenden und positiven Lösung gewohnt konstruktiv einbringen und bieten den Wuppertaler Stadtwerken unsere Gesprächs- und Kooperationsbereitschaft an. Hierdurch wird der Weg frei, sich um die Zukunftsgestaltung des Carnaper Platzes gemeinsam Gedanken zu machen."