Grüne Bundestagsabgeordnete Liebert lobt die BAföG-Reform

Wuppertal / Berlin · Die Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Anja Liebert (Grüne) sieht die BAföG-Reform als „einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit“.

Anja Liebert (Grüne).

Anja Liebert (Grüne).

Foto: Christoph Petersen

Studieren müsse bezahlbar sein, und vom BAföG müssen junge Menschen vernünftig leben können. „Ich freue mich, dass auch viele junge Menschen in Wuppertal, Solingen und Remscheid davon profitieren können. Auch für die Bergische Universität ist die Reform ein starkes Zeichen“, meint Liebert

Unter anderem würden die Bedarfssätze um fünf Prozent und die Wohnpauschale um 5,5 Prozent erhöht. „Das heißt ganz konkret: Studierende haben am Anfang des Monats mehr Geld zur Verfügung“, erklärt die Grüne. „Das sind für uns Grüne entscheidende Punkte, für die wir uns in den Verhandlungen nach dem nicht zufriedenstellenden ersten Reformentwurf intensiv für eingesetzt haben.“ Zudem werde es künftig für Studentinnen und Studenten aus einkommensschwachen Haushalten eine Studienstarthilfe in Höhe von 1.000 Euro geben, „etwa um den Umzug für ein Studium in eine andere Stadt zu ermöglichen“.

Außerdem werde ein „Flexisemester“ eingeführt. Das bedeute, dass ein Studium auch länger als die Regelstudienzeit gefördert wird. „Und wir machen den Fachwechsel einfacher“, ergänzt die Wuppertalerin. „Damit wollen wir Alternativen schaffen, denn aktuell nehmen viele Studierende überteuerte Studienkredite oder Volldarlehen auf. Im schlimmsten Fall droht so die Schuldenfalle.“