Brücke weg, Brücke neu

Brücke weg, Brücke neu

Die Brücke Grünewald ist abgerissen worden. Die Stadt begründet die Maßnahme damit, Prüf- und Unterhaltungskosten sowie Gelder einer möglichen Sanierung zu sparen. Zudem habe man auf der Nordbahntrasse den Abzweig Tesche erworbe.

Damit bestehe ein Weg von der Straße Grünewald über die ehemalige Trasse zu einer Kleingartenanlage.

Im September beginnt unterdessen der Abbruch und Ersatzneubau der Brücke Wüstenhofer Straße, die ebenfalls an der Nordbahntrasse liegt. Die Gewölbebrücke aus dem Jahr 1924 wird in zwei Bauabschnitten abgerissen und durch eine Stahlverbundbrücke ersetzt. Dadurchreduziert sich die Brückenbreite von heute 28 auf etwa acht Meter, Teile der Widerlager- und Flügelwände bleiben erhalten. Insgesamt ist eine Gesamtbauzeit von acht Monaten vorgesehen.

Im Rahmen der Baumaßnahme kommt es zu folgenden Änderungen in der Verkehrsführung:

Fahrzeugverkehr Wüstenhofer Straße: Voraussichtlich ab dem 14. September 2015 wird die Wüstenhofer Straße im Brückenbereich für etwa drei bis vier Monate für Fahrzeuge komplett gesperrt.

Fußgänger Wüstenhofer Straße: Im Zeitraum Mitte September bis Mitte Oktober 2015 wird zusätzlich an den Wochenenden die Wüstenhofer Straße im Bereich der Brücke auch für Fußgänger gesperrt, um die nötigen Abbrucharbeiten ohne eine Gefährdung von Fußgängern durchführen zu können. Ansonsten bleibt die Wüstenhofer Straße für Fußgänger passierbar. Während der Wochenendsperren werden Fußgänger gebeten über die Straße Unterer Dorrenberg/Brücke Unterer Dorrenberg und Wiesenstraße (etwa 750 Meter Umweg) auszuweichen.

Buslinie 620: Die Haltestellen Juliusstraße und Briller Kreuz entfallen. Die Buslinie wird über die Wiesenstraße mit der Ersatzhaltestelle Wiesenstraße 129 umgeleitet.

Nordbahntrasse: Die oben liegende Nordbahntrasse bleibt während der Baumaßnahme durchgehend benutzbar.

Der genaue Termin für die Sperrung der Wüstenhofer Straße für den Fahrzeugverkehr wird noch bekannt gegeben, erste vorbereitende Arbeiten beginnen bereits in dieser Woche.

Mehr von Wuppertaler Rundschau