Bergische Polizei warnt eindringlich vor Trickbetrügern

Kriminalität : Polizei warnt eindringlich vor Trickbetrügern

Die Wuppertaler Polizei warnt vor betrügerischen Anrufen. In den vergangenen zwei Tagen seien rund 60 Hinweise besorgter Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Städtedreieck eingegangen.

„Diese meldeten nahezu übereinstimmend, dass sie von Unbekannten, die sich als Polizeibeamte oder Staatsanwälte ausgaben, angerufen worden sein. Im Verlauf des Gesprächs wurde den Bürgern mitgeteilt, dass sie als potentielle Einbruchsopfer in Betracht kämen und deshalb ihre Wertgegenstände in ,amtliche Verwahrung" geben sollten“, heißt es. „Diese Täuschung wurde teilweise damit ergänzt, dass die Behauptung aufgestellt wurde, dass auch Mitarbeiter von Geldinstituten involviert seien und das Vermögen hier auch nicht sicher sei. Aus diesem Grund solle man auch dieses abholen und der ,Polizei‘ übergeben.“

Am 4. Juli fiel eine 74-jährige Frau aus Solingen dieser Masche zum Opfer und händigte den Tätern Vermögenswerte von über 100.000 Euro aus.

Die Polizei warnt hiermit erneut eindringlich: „Seien Sie skeptisch, wenn Sie jemand anruft und nach Besitzverhältnissen ausfragt. Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110. Reden Sie mit Ihren älteren Angehörigen über diese Vorfälle und klären Sie sie über diese und ähnliche Betrugsmaschen auf. Bei Ihrer Dienststelle ,Kriminalprävention und Opferschutz‘ können Sie sich zu dem Thema beraten lassen. Unter der Rufnummer 0202/284-1801 erhalten Sie einen Termin.“

Mehr von Wuppertaler Rundschau