1. Lokales

Aktionen in Wuppertal: Zero-Waste-Produkten und Kreativangebote

Aktionen in der Rathaus Galerie : Von Zero-Waste-Produkten bis zu Kreativangeboten

Wie werden regionale Wertschöpfungsketten und -kreisläufe die Stadt als Produktionsstandort verändern? Welche Initiativen und Projekte – aber auch Möglichkeiten zu urbaner Produktion gibt es bereits in der Region? Darüber geben Vorträge, Diskussionen und „Schaufensterprojekte“ in dieser Woche Auskunft. Die für alle frei zugänglichen Aktionen finden vom 23. August bis 3. September 2021 in der Wuppertaler Rathaus Galerie statt.

Zuschauen und Mitmachen
In Laborsituationen in Ladenlokalen werden kleine Schaufenster- Werkstätten entstehen. Gezeigt wird, was sich kreativ und urban herstellen lässt – am 27. August (16 bis 19.30 Uhr), am 28. August (11 bis 18 Uhr) und am 30. August (17 bis 19 Uhr). In Workshops kann man selbst aktiv werden. Bitte schnell anmelden, Nähen, Siebdruck und „Zero Waste“-Projekte werden angeboten. Die Teilnahme ist kostenlos. Produkte von regionalen Produzentinnen und Produzenten können im Regional-Regal entdeckt werden. Zudem informiert eine Ausstellung über überregionale „Urbane Produktion“.

Zuhören
24. August, 15 bis 16 Uhr: Netzwerken - Welche Initiativen und Projekte gibt es schon zum Thema „Urbane Produktion“? Mit Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaftsförderung Wuppertal, Utopiastadt und Bergischen Gesellschaft.
24. August, 16.30 bis 17.30 Uhr: Urbane Produktion als Chance - Wie regionale Wertschöpfungsketten und -kreisläufe die Stadt als Produktionsstandort verändern werden. Mit Vertreterinnen und Vertretern der Urbane-Produktion-Projekte „InSym“ und „RegRess“.
25. August, 15 bis 16.35 Uhr: Bauernhof 4.0: Wie die moderne ländliche Erzeugerschaft Mitgestalter des urbanen Raums wird.
25. August, 17 bis 18 Uhr: Das Quartier als Teilernährer der Stadt von morgen. Mit den Projekten: Close the Loop / Aufbruch am Arrenberg, Urban Gardening / Wuppertals urbane Gärten.
26. August, 15 bis 16.20 Uhr: Wie neue Technologien das Leben und Arbeiten in unseren Städten verändern werden.