1. Leser

Zu wenig Platz für Fußgänger : Verkehrswende ade!?

Zu wenig Platz für Fußgänger : Verkehrswende ade!?

Betr.: Gehwegparken

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mucke,

ich habe mir das Ratsinformationssystem mit den Anträgen und Beschlussvorlagen angesehen und insbesondere die Beschlussvorlage für den Hauptausschuss zum Gehwegparken erstaunt mich sehr.

Sie haben in der Veranstaltung „Liebe braucht Abstand“ im November 2019 als Eröffnungsredner auf die notwendige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer hingewiesen. Gilt diese Rücksichtnahme nicht für Fahrzeughalter?

In der Beschlussvorlage kommt zum Ausdruck, dass Fußgänger keinen Abstand benötigen und als „Raumgeber“ für zu viele Fahrzeuge in der Stadt herhalten müssen. Es ist gar von einem problemlosen Arrangement von Fußgängern und Autofahrern die Rede.

Das ist nicht nur inhaltlich falsch, sondern zeugt auch von einem offensichtlichen Zynismus und offenbart die Rechtlosigkeit, der sich Fußgänger inzwischen ausgesetzt fühlen.

Da auch weiterhin keine Beschränkungen das Parkverhalten der Wuppertaler einschränken sollen, wird sich der Parkdruck in den Quartieren weiter erhöhen – ein Ende nicht in Sicht. Verkehrswende ade!?

Thorsten Niebuhr, Sprecher der Ortsgruppe Wuppertal von „FUSS e.V.“