Leser: Platz am „Napf“ räumen

Leser : Platz am „Napf“ räumen

Betr.: CDU beendet die GroKo mit der SPD

Herr Müller hat im TV-Interview seine Begründung damit formuliert: "... ist nicht so, wie wir uns das vorstellen."

Dieses Statement eröffnet weitreichende Einblicke in das selbstgerechte Selbstverständnis einer Politikerklasse, welche nicht mehr fähig ist, die Gesellschaft und ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und durch demokratisch gestaltete Politik umzusetzen. Und es zeugt von keinerlei Respekt vor einem demokratischen Wählervotum, lediglich von den eigenen Parteiinteressen. Eine durch Wählervotum entstandene große Koalition hat die Pflicht, sich durchgehend in der Wahlperiode für das Wohl der Menschen einzusetzen.

  • : Diesmal im „Wäldchen“
  • : Engagierte Skater-Szene
  • : Ein Weihnachtswunder

Wer als Politiker die Fähigkeit der Überzeugung von Menschen verloren hat, stattdessen Gräben zieht und sich abgrenzt, hat die derzeitige Entwicklung in der Bevölkerung nicht verstanden. Spätestens dann ist der Zeitpunkt gekommen, politische Verantwortung zu übernehmen, sich sein eigenes Versagen und die eigene Entfremdung von den Menschen einzugestehen, einen Aufruf in der Partei zu starten und den Weg und Platz zum und am gut gefüllten "Napf" frei zu machen: Für die, die eine bessere und gesunde Welt für alle täglich leben. Das gilt für alle Parteien.

Thorsten Sippel

(Rundschau Verlagsgesellschaft)