1. Leser

Bürgerticket : Kommt Discounter-Ware demnächst per Bus?

Bürgerticket : Kommt Discounter-Ware demnächst per Bus?

Betr.: Bürgerticket / Leserbrief „Diskusion versachlichen“

Als erstes möchte ich darauf hinweisen, dass man eine Diskussion nicht versachlicht, indem man nebenbei unterstellt, dass Personen, die eine andere Meinung haben als man selbst (oder in Ihrem Fall das Bündnis Mobiles Wuppertal), eventuell nur die Märchen von Industrie und Lobbyisten voreilig wiederholen.

Danke für Ihre Sorge, aber ich denke selbst, gehöre keinem Bündnis und keiner Lobby an.

Zu Ihren Argumenten: In die Rente zahlen wir ein, weil wir für später eine Rente in Aussicht haben. In das Gesundheitswesen, weil wohl kaum jemand ein Leben lang gesund bleibt. Und da ich eine Rente zu erwarten habe, werde ich wohl auch eventuell später mal nötige Bustickets bezahlen können.

Mit den von Ihnen angeführten Argumenten zu solidarischen Finanzierungen könnte man auch jede beliebige andere Finanzierung begründen. Vielleicht sollten wir auch alle in einen Golfclub einzahlen, damit jeder mal golfen kann.

Ohne die Zahlen zu den Kosten des Autoverkehrs geprüft zu haben, denn auch das ist nur die Wiedergabe von nicht selbst erhobenen Zahlen, frage ich mich, ob dabei auch folgende Punkte bedacht wurden: Straßen- und Wegebau dienen auch anderen Verkehrsteilnehmern. Neben Fußgängern, Radfahrern, Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei eben auch dem ÖPNV. Schon gar nicht zu vergessen dem Lieferverkehr. Aber vielleicht bekommt der Discounter an der Ecke seine Ware ja demnächst per Linienbus? Die versteckten Kosten betreffen auch nicht nur die Fahrzeuge des Individualverkehrs.

Und was ist, wenn ich in eine Kommune ziehe, die kein Bürgerticket eingeführt hat? Bekomme ich mein Geld, da ich den ÖPNV ja nie sinnvoll nutzen konnte oder auch nur wollte, dann zurück? Denn wenn ich aus einem 25 Minuten mit dem Auto dauernden Arbeitsweg (eine Strecke) einen viereinhalb Stunden dauernden Arbeitsweg mache, ist der ÖPNV für mich und viele andere unsinnig.

Wenn ich nur auf der Talachse mit der irgendwann wieder funktionierenden Schwebebahn unterwegs wäre, würde ich auch gerne meinen Beitrag in Form eines Dauertickets leisten.

Udo Roswora