1. Kultur

Wuppertaler Literatur-Biennale 2022 : Hauptpreis an Annika Domainko

Wuppertaler Literatur-Biennale 2022 : Hauptpreis an Annika Domainko

Zum fünften Mal verleiht die Stadt Wuppertal den von der Kunststiftung NRW gestifteten Preis der Wuppertaler Literatur-Biennale: Den mit 3.000 Euro dotierten Hauptpreis erhält Annika Domainko für ihre Erzählung „Teilchenschauer“.

Die beiden mit 1.000 Euro dotierten Förderpreise gehen an Emily Jeuckens für „Kaffeesatz“ und Katrin Krause für „Das Mittchen“. Für den Preis, mit dem der literarische Nachwuchs gefördert wird, hatten sich 93 jüngere Autorinnen und Autoren unter 35 Jahren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum mit einem Text zum diesjährigen Biennale-Thema „Zuschreibungen. Geschichten von Identität“ beworben.

Aus der Begründung der Jury zum Hauptpreis für Annika Domainkos Text „Teilchenschauer“:
„Der Blick in den Himmel und zu fernen Galaxien verbindet sich mit dem Blick auf die eigene Geschichte, doch am Ende zeigt sich, dass manche Rätsel sich nicht lösen und der Weg zurück zum Ursprung auch mithilfe modernster Technik misslingt. Indem sie souverän auf den ersten Blick disparate Motive miteinander verknüpft, erzählt Domainko in einer präzisen und zugleich andeutungsreichen Sprache davon, wie sich das Fernste und das Eigenste gleichermaßen einfachen Zuschreibungen entziehen.“

Annika Domainko, geboren 1988, ist promovierte Literaturwissenschaftlerin. Sie studierte Latinistik und Klassische Archäologie in Cambridge und Heidelberg und forschte für ihre Dissertation einen Sommer lang an der Yale University. Seit 2018 arbeitet sie als Sachbuch-Lektorin im Hanser Verlag. 2022 erschien ihr Debütroman „Ungefähre Tage“ bei C.H. Beck. Sie lebt in München.

  • Prominente Unterstützer für den „KinderLebensLauf“ (v.li.):
    „KinderLebensLauf 2022“ : Himmlischer Halt in Wuppertal
  • Der Verlauf der Corona-Pandemie in Wuppertal.
    Aktuelle Zahlen von Dienstag, 26. Juli 2022 : Wuppertaler Inzidenzwert sinkt auf 582,25
  • Schlechtes Wetter ist kein Hinderungsgrund ...
    Greenpeace Wuppertal : Waldputz in Langerfeld

Emily Jeuckens, geboren 1993, ist gebürtige Wuppertalerin und kam nach Wanderjahren in Großbritannien und Berlin zurück nach NRW. Sie arbeitet in Köln für den WDR und betreut für das YAYA-Kollektiv Audio- und Podcastprojekte. Seit mehreren Jahren schreibt sie privat und für diverse Magazine Literaturkritiken, Essays und Kurzgeschichten.

 Emily Jeuckens.
Emily Jeuckens. Foto: Jeuckens

Katrin Krause, geboren 1991 in Aachen, studierte deutsche und englische Literatur und Sprache in Trier. In ihren Texten interessiert sie sich besonders für den Körper, die Natur und das Übernatürliche. Ihre Kurzgeschichten sind in verschiedenen Literaturmagazinen erschienen. Sie selbst ist Herausgeberin des Literaturmagazins absolut zine.

 Katrin Krause.
Katrin Krause. Foto: Krause

Der Jury gehören 2022 Dr. Luisa Banki (Germanistische Fakultät, Bergische Universität Wuppertal), Philipp Böhm (Autor, Preisträger 2020), Angela Gutzeit (Literaturkritikerin), Maren Jungclaus (Literaturbüro NRW) und Andreas Steffens (Autor, Philosoph) an.

Die Preisverleihung ist einer der Höhepunkte der Wuppertaler Literatur-Biennale, die traditionell mit einer Rede zum Biennale-Thema eröffnet wird. Sie wird in diesem Jahr von Daniel Schreiber gehalten. Die Preisverleihung findet am 4. September ab 11 Uhr in der Alten Glaserei in Wuppertal statt.