1. Kultur

Wuppertal: Lesung mit Werken von Ernesto Cardenal

Dichter, Priester und Politiker : Lesung mit Werken von Ernesto Cardenal

Der Wuppertaler „Club Ibero – interkultureller Kreis für Fans der iberischen Halbinsel und Lateinamerikas und anderer Länder“ veranstaltet am Sonntag (14. November 2021) eine Lesung mit Werken von Ernesto Cardenal.

Ernesto Cardenal aus Nicaragua war eine der eindrucksvollsten Persönlichkeiten Lateinamerikas. Schon während des Studiums der Theologie schrieb er literarische Texte. Nach seiner Priesterweihe gründete er auf der Insel Solentiname eine Dichter- und Bauernkommune, die von der Somoza-Diktatur zerstört wurde.

Cardenal ging ins Exil und arbeitete von dort aus eng mit der Sandinistischen Befreiungsfront zusammen. Nach dem Sieg über die Diktatur konnte Cardenal zurück nach Nicaragua gehen und wurde Kulturminister der neuen Regierung, verließ nach einigen Jahren jedoch die Partei, da sie seiner Meinung nach ihre Ziele verraten hatte.

Ernesto Cardenal stand stets auf der Seite der Armen und Unterdrückten. Zahlreiche internationale Preise wurden ihm für sein Werk verliehen – beispielsweise 1980 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. 2017 bekam er die Ehrendoktorwürde der Bergischen Universität.

Fast alle seine Bücher sind im Wuppertaler Peter Hammer-Verlag erschienen – und Ernesto Cardenal fühlte sich Wuppertal sehr verbunden, hielt mehrere Lesungen im Tal.

  • Symbolbild.
    Auszeichnung : Deutscher Lesepreis an Wuppertaler Stadtbibliothek
  • Das Polizeipräsidium an der Friedrich-Engels-Allee.
    Ermittlungen laufen : 25-Jähriger in Wuppertaler Polizeigewahrsam gestorben
  • In der Uni-Halle wird wieder auf
    Noch acht Plätze frei : Hallenfußball: Quali-Auslosung am 19. November

Ernesto Cardenal starb im Alter von 95 Jahren am 1. März 2020 in Managua, der Hauptstadt von Nicaragua.

Die Lesung mit seinen Werken findet am 14. November 2021 um 15 Uhr im Internationalen Begegnungszentrum der Caritas an der Hünefeldstraße 54a in Unterbarmen statt.

Präsentiert wird sie von Jürgen Rau und Heidemarie Koch, Mitarbeiter der Erwachsenenbildung. Als Gast wird Ursula Schulz, ehemalige Bürgermeisterin der Stadt Wuppertal und viele Jahre in der Kulturarbeit aktiv, vor Ort sein.

Der Eintritt ist frei.