1. Kultur

Neuer Wuppertaler Generalmusikdirektor: Antritt von Patrick Hahn

Neuer Wuppertaler Generalmusikdirektor : Antrittskonzert von Patrick Hahn vor vollem Haus

Die Medien feiern ihn als „den Shootingstar unter den Dirigenten“. Mit der neuen Spielzeit ist Patrick Hahn Generalmusikdirektor der Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH und damit jüngster GMD im deutschsprachigen Raum. Sein Antrittskonzert gibt er am 1. September 2021 um 19:30 Uhr in der Historischen Stadthalle Wuppertal.

An seiner Seite begrüßt er die international gefeierte Sopranistin Marlis Petersen, mit der er bereits an der Bayerischen Staatsoper und bei den Osterfestspielen Baden-Baden zusammenarbeitete.

Patrick Hahn schöpft bei seinem Antrittskonzert aus dem Vollen: Mit Anton Weberns „Sechs Stücke für Orchester“ sowie mit Richard Strauss’ „Vier letzte Lieder“ und „Eine Alpensinfonie“ versprüht das Konzert alpenländischen Charme; und schließlich ist das Bergige nah dran am Bergischen. Auch wenn sich die „Sechs Stücke für Orchester“ von Anton Webern und „Eine Alpensinfonie“ von Richard Strauss in monumentaler Besetzungsgröße und in Entstehungszeit beinahe gleichen, könnten sie gegensätzlicher nicht sein. Anton Webern setzt den riesigen Orchesterapparat nicht als Ganzes ein, sondern splittet ihn in kammermusikalische Gruppen mit transparenten Klangfarben auf. Mit seiner sezierenden Vorgehensweise erreicht Webern eine ungeheure Expressivität. „Eine Alpensinfonie“ hingegen ist Programmmusik „at it’s best“, die alle Ressourcen nutzt, die einem spätromantischen Sinfonieorchester zur Verfügung stehen. Ausufernd, bombastisch, grenzenlos!

  • Voller Vorfreude auf die kommende Spielzeit:
    Neue Spielzeit der Wuppertaler Bühnen : Ives, Faust und die Oper trifft Kampfsport
  • Erfolgreiche Zusammenarbeit: Generalmusikdirektorin Julia Jones und
    Generalmusikdirektorin verlässt Wuppertal : Emotionaler Jones-Abschied
  • Bandoneonspieler Omar Massa Bandoneon.
    Landesjugendorchester NRW : Ideale Bedingungen in der Historischen Stadthalle

Aus Strauss’ „Vier letzte Lieder“ spricht das Bewusstsein für die Endlichkeit. Die Lieder waren Strauss’ letztes großes Werk und gleichen einem künstlerischen Vermächtnis, dessen Uraufführung er nicht mehr erlebte.

 Die Sopranistin Marlis Petersen.
Die Sopranistin Marlis Petersen. Foto: C&G Pictures | Gerhard Donauer

Die neue Corona-Schutzverordnung des Landes NRW macht es seit dem 20. August möglich, die Historische Stadthalle Wuppertal komplett für das Publikum zu öffnen. Nun kann der großen Ticketnachfrage ein entsprechendes Angebot gemacht werden: Der neue Vorverkaufsstart für das erweiterte Platzkontingent beginnt am Mittwoch (25. August) um 10 Uhr direkt bei der „KulturKarte“ an der Theaterkasse im Opernhaus (Kurt-Drees-Straße 4 in Wuppertal-Barmen), online unter www.sinfonieorchester-wuppertal.de, telefonisch unter 0202 563-7666 oder bei einer der bekannten Vorverkaufsstellen. Zu beachten ist, dass die „KulturKarte“ in der Elberfelder Innenstadt aufgrund von Hochwasserschäden geschlossen ist.

Darüber hinaus wird das Antrittskonzert des neuen Generalmusikdirektors Patrick Hahn auch als kostenloser Livestream zu erleben sein unter www.sinfonieorchester-wuppertal.de/antrittskonzert